Polizei ermittelt

Flughafen Düsseldorf: Wurde hier Reizgas gesprüht?

Düsseldorf - Ein unangenehmer Geruch alarmierte Reisende und Beschäftigte am Montag am Düsseldorfer Flughafen: Dort ist vermutlich Reizgas ausgetreten. Wer steckt dahinter?

Im Düsseldorfer Flughafen ist vermutlich Reizgas ausgetreten. Beschäftigte und Reisende hätten am Montag über Augenreizungen und einen unangenehmen Geruch geklagt, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Düsseldorf. Die Bordkartenkontrolle im Flugsteig A sei für fünf Minuten geschlossen worden.

13 Mitarbeiter wurden von einem Sanitäter untersucht, bei einigen wurden die Augen mit Wasser gespült. Alle hätten weiterarbeiten können. Der Verursacher sei nicht entdeckt worden. Es werde nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Auswirkungen auf den Flugverkehr habe der Vorfall nicht gehabt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.