Am Flughafen München

Auf Toilette gefundenes Baby hat gute Überlebenschancen

+
Auf dieser Toilette am Flughafen München war das Baby am Donnerstag gefunden worden.

München - Das auf einer Toilette am Münchner Flughafen zurückgelassene Neugeborene kommt nach Einschätzung der Polizei wohl durch. Auch das Geschlecht des Babys steht jetzt fest.

Bei dem Säugling handelt es sich um ein Mädchen, wie Polizeisprecher Hans-Peter Kammerer am Freitag sagte. Die Ärzte in einer Münchner Kinderklinik seien zuversichtlich, dass der Säugling durchkomme. Nach der Mutter wird gefahndet. An die 40 Polizisten hatten am Donnerstag das Areal um den Airport durchkämmt und S-Bahnen durchsucht.

„Es gibt zwar Hinweise auf verdächtige Wahrnehmungen im Flughafenbereich“, erläuterte der Sprecher, sie seien aber wenig konkret. Auch zum Kindesvater gab es zunächst keine Hinweise. Kammerer kündigte einen Fahndungsaufruf an.

Eine Frau hatte das Neugeborene am Donnerstagnachmittag auf der Toilette eines großen Parkhauses am Terminal 2 des Flughafens entdeckt und die Polizei gerufen. Die Kripo geht davon aus, dass die Mutter das Mädchen dort zur Welt brachte und zurückließ. Der Säugling wurde in bedenklichem Gesundheitszustand mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Kinderklinik geflogen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.