Aus der Türkei nach Bayern

Beamten landen Coup am Flughafen: Passagierinnen mit „Luxus-Ware“ in neun Koffern abgefangen

+
Am Flughafen München konnten Beamte einen Coup landen. (Symbolbild)

Am Flughafen München haben Zollbeamte zwei Türkinnen kontrolliert. Insgesamt neun Gepäckstücke stellten die Beamten sicher und dürften nicht schlecht gestaunt haben.

  • Der Flughafen München ist der zweitgrößte Airport Deutschlands.
  • Passagiere aus der ganzen Welt landen und starten täglich.
  • Der Zoll hat jetzt türkische Passagiere kontrolliert - und staunte nicht schlecht.

Flughafen München - Da dürften die Zöllner am Flughafen München nicht schlecht gestaunt haben. Im Rahmen einer Kontrolle am Airport haben Beamte des Zolls bei zwei aus der Türkei kommenden Damen zahlreiche Fälschungen festgestellt.

Flughafen München: Zöllner stellen Massen an Fälschungen sicher - in hohem Wert

Der Vorfall ereignete sich bereits vor einigen Tagen. Am 12. Februar stellten die Zöllner bei der Überprüfung des ersten von neun Koffern der Damen zahlreiche Handtaschen und T-Shirts großer Marken fest. Schnell wurde klar: Es handelt sich um Fälschungen. Auch in den weiteren Gepäckstücken entdeckten die Beamten weitere Handtaschen, Jacken, Gürtel, Schuhe und viele weitere Accessoires, bei denen es sich um Nachahmungen handelte. Vor wenigen Wochen machten Beamte ebenfalls eine brisante Entdeckung - im Koffer einer chinesischen Passagierin.

Im Flughafen München: Türkische Passagiere kontrolliert - Massen von Fälschungen sichergestellt

"Hätte es sich bei den Gegenständen tatsächlich um Originalwaren gehandelt, läge der Wert bei knapp 130.000 Euro", erklärte Marie Müller, Sprecherin des Hauptzollamts München. Was die Damen mit den gefälschten Produkten vorhatte, ist nicht bekannt. Gegen die beiden Damen wurde ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung und wegen Verstoßes gegen das Markengesetz eingeleitet. Die Waren wurden sichergestellt. Das Verfahren dauert noch an.

Erst kürzlich kontrollierten Beamte einen Mann am Flughafen München - und machten eine wichtige Entdeckung.*

Zoll-Hammer am Flughafen München: Koffer mit Fälschungen sichergestellt - Verfahren eingeleitet

Markenpiraterie ist das illegale Verwenden von Markennamen, Logos und Zeichen, die von Unternehmen zur Kennzeichnung ihrer Produkte im Handel eingesetzt werden. Um die Firmen vor derartigen Fälschern zu schützen, wird der Zoll in Verdachtsfällen auf Antrag der Inhaber von gewerblichen Schutzrechten tätig. So wird die Verbreitung von Fälschungen auf dem europäischen Markt verhindert.

Video: Schmuggelgut-Suche auf Megafrachter

Zoll am Flughafen München: Fälschungen können auch gesundheitliche Folgen haben

Unabhängig vom wirtschaftlichen Schaden stellen Markenfälschungen aufgrund der meist minderwertigen Qualität auch häufig eine Gefahr für die menschliche Gesundheit dar. Im Arzneimittelbereich kann ein fehlender oder falsch dosierter Wirkstoff fatale Folgen haben.

Der Flughafen München soll eine Magnetschwebebahn bekommen - eine Sache ist dabei allerdings kein Thema.*

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.