Bombenalarm ausgelöst

Flughafen verklagt Kofferdieb auf Schadenersatz

+
Der verdächtige Koffer: Der Täter hatte diesen Koffer zuerst gestohlen und dann im Wartebereich abgestellt. Wegen eines Bombenverdachts wurde der Flughafen evakuiert.

Düsseldorf - Zu acht Monaten Haft ohne Bewährung ist der Düsseldorfer Kofferdieb verurteilt worden, der einen Bombenalarm auslöste. Jetzt fordert der Flughafen Schadenerstatz.

Nach seiner Verurteilung im Strafprozess kommen auf den Kofferdieb vom Düsseldorfer Flughafen nun noch Schadenersatzforderungen des Airports zu. Mit einem abgestellten Koffer hatte der Mann am 24. September einen Bombenverdacht und somit die Räumung des drittgrößten deutschen Flughafens ausgelöst. Der Schaden liege vermutlich im einstelligen Millionenbereich, teilte der Flughafen am Donnerstag mit.

Das Amtsgericht in Düsseldorf hatte den 32 Jahre alten Kofferdieb am Mittwoch zu acht Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Der Mann hatte den Koffer laut Gericht gestohlen, dann aber in der Abflughalle stehen lassen, da er darin Drogen vermutete. Weil es Anzeichen für eine Bombe in dem Trolley gab, ließ die Polizei das Gebäude räumen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.