Flughafen: Videoüberwachung hat doch funktioniert

+
Polizeibeamte einer Spezialeinheit führen im Bundesgerichtshofs in Karlsruhe einen Mann durch einen Gang. Ein 21-Jähriger Kosovare hatte am Mittwoch am Frankfurter Flughafen zwei US-Soldaten erschossen.

Frankfurt - Bei dem Anschlag auf US-Soldaten am Frankfurter Flughafen hat die Videoüberwachung nach Angaben der Betreibergesellschaft Fraport doch funktioniert. Es gebe sogar Bilder vom Täter.

Lesen Sie dazu auch:

Zeitung: Sicherheitspanne bei Flughafen-Anschlag

Vater des mutmaßlichen Attentäters entschuldigt sich

Motiv des Flughafen-Attentäters: Hass auf US-Soldaten

Bei dem Anschlag auf US-Soldaten am Frankfurter Flughafen hat die Videoüberwachung nach Angaben der Betreibergesellschaft Fraport doch funktioniert. Firmensprecher Thomas Uber dementierte am Montag auf dapd-Anfrage eine anderslautende Meldung der Tageszeitung “Die Welt“. “Die Kamera hat funktioniert, und es gibt auch Bilder vom Täter“, sagte er. Die Aufnahmen seien den Ermittlungsbehörden übergeben worden.

Die Zeitung hatte zuvor berichtet, bei dem tödlichen Anschlag auf die US-Soldaten habe es am vergangenen Mittwoch eine Sicherheitspanne gegeben. Die Videoüberwachung des Flughafenbereichs, in dem der Täter die beiden Soldaten erschoss, sei defekt gewesen. Es gebe keinerlei Bilder von der Tat. “Beides ist falsch“, sagte der Fraport-Sprecher dazu. In der offiziellen Mitteilung des Flughafenbetreibers heißt es ausdrücklich, alle am Flughafen installierten Kameras hätten zur Tatzeit funktioniert.

Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen

Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen

Der hessische Innenminister Boris Rhein begrüßte im Gespräch mit dapd die Klarstellung von Fraport. Zugleich mokierte er sich über Berliner Politiker, die sich nach der Zeitungsmeldung bereits öffentlich über Konsequenzen aus der angeblichen Sicherheitspanne geäußert hatten. So sagte der CDU-Innenexperte und stellvertretende Unions-Fraktionschef Wolfgang Bosbach der “Welt“: “Diese Panne hätte dramatische Folgen gehabt, wenn der Täter entkommen wäre.“ Auch der SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz wurde mit den Worten zitiert: “Es stellt sich die Frage, ob die Sicherheit der US-Soldaten auf dem Flughafen hinreichend organisiert ist.“

Der CDU-Politiker Rhein nannte derartige Äußerungen “nicht hilfreich“. Er sagte, es sei schon bemerkenswert, “wie viele Theroretiker und selbsternannten Experten sich zu solchen Themen zu Wort melden, ohne die Substanz der Dinge zu kennen“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.