Anrufer droht mit Bombe - Notlandung

+
Die Boeing 777 musste nahe einer Landebahn einer Militärbasis notlanden

Vancouver - Wegen eines Drohanrufs im Call Center einer Fluggesellschaft, musste eine Passagiermaschine in Kanada notlanden. Der unbekannte Anrufer hatte mit einer Bombe gedroht.

Nach Hinweisen auf eine Bedrohung an Bord ist am Dienstag eine Maschine der Fluggesellschaft Korean Airlines auf einem Luftwaffenstützpunkt nahe der kanadischen Stadt Vancouver notgelandet. Rund eine halbe Stunde nach dem Start in Vancouver sei im Call Center der Fluglinie in den USA ein Drohanruf eingegangen, teilte Korean Airlines mit.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Die Boeing 777 auf dem Weg nach Seoul sei daraufhin umgeleitet worden und auf einer Insel vor der kanadischen Westküste gelandet. Laut einem Bericht der Rundfunkanstalt Canadian Broadcasting Corp. handelte es sich bei dem Anruf im Büro der Fluggesellschaft in Los Angeles um eine Bombendrohung. Zwei Kampfflugzeuge der US-Luftwaffe hätten die Maschine eskortiert.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.