Flugzeug-Wrackteil wird nach Toulouse gebracht

+
Das Flugzeug-Wrackteil soll in einem ein Luftfahrttechnikzentrum bei Toulouse untersucht werden. Foto: Raymond Wae Tion

Paris (dpa) - Das im Indischen Ozean angeschwemmte Flugzeug-Wrackteil trifft heute in Europa ein. Das Fundstück sollte nach Angaben der Pariser Staatsanwaltschaft am Freitagabend von der französischen Insel La Réunion abtransportiert werden.

Ziel ist ein Luftfahrttechnikzentrum bei Toulouse, das zum französischen Verteidigungsministerium gehört. Dort sollen Experten das Wrackteil im Auftrag der Justiz begutachten.

Inzwischen deutet viel darauf hin, dass es zu einer Boeing 777 gehört. Die Untersuchung soll endgültige Gewissheit schaffen und klären, ob das Teil vom seit 16 Monaten vermissten Malaysia-Airlines-Flugzeug stammt. Bei Flug MH370 war eine Boeing 777 im Einsatz.

Nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP aus Flughafenkreisen soll das Wrackteil um 6.20 Uhr mit einem normalen Linienflug am Flughafen Paris-Orly eintreffen und von dort weiter nach Toulouse geschafft werden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist erst in der kommenden Woche mit Ergebnissen zu rechnen.

Mitteilung des frz. Verteidigungsministeriums

Infos des frz. Verteidigungsministeriums zum Luftfahrttechnikzentrum

Mitteilung des frz. Außenministeriums

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.