Flugzeugabsturz: Junge (10) erliegt Verletzungen

+
Nach dem Flugzeugabsturz mit zunächst 44 Toten in Russland ist auch ein zehn Jahre alter Überlebender an seinen schweren Verletzungen gestorben.

Moskau - Nach dem Flugzeugabsturz mit zunächst 44 Toten in Russland ist auch ein zehn Jahre alter Überlebender an seinen schweren Verletzungen gestorben.

Lesen Sie auch:

Passagier-Jet stürzt auf Straße

Der Junge, der das Unglück mit seiner Schwester (14) überlebt hatte, starb nach Regierungsangaben am frühen Mittwochmorgen in einem Krankenhaus der Stadt Petrosawodsk. Seine Verletzungen seien zu schwer gewesen, sagte die Gesundheitsministerin der russischen Teilrepublik Karelien, Valentina Ulitsch, Medien zufolge. Den Absturz der Tupolew Tu-134 in der Nacht zum Dienstag hatten zunächst acht der 52 Insassen lebend überstanden.

Unter den Toten war auch ein Russlanddeutscher. Ermittler gehen bislang von einem Pilotenfehler aus. Demnach soll die Maschine bei extrem miesem Wetter mit Nebel und insgesamt schlechter Sicht zu früh zur Landung angesetzt haben. Das Flugzeug verfehlte die Landebahn, schlug in einem Wohngebiet auf und ging in Flammen auf. Wie durch ein Wunder war in dem nordwestrussischen Ort niemand verletzt worden.

Passagier-Jet stürzt auf Straße: Dutzende Tote

Passagier-Jet stürzt auf Straße: Dutzende Tote

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.