A321-Absturz in Ägypten 

Erste Opfer der Flugzeugkatastrophe nach Russland gebracht

+
Auf Tragen werden die Leichen der Absturzopfer abtransportiert.

St. Petersburg - Auf dem Flughafen von St. Petersburg ist am Montagmorgen eine Maschine mit Opfern des Flugzeugsabsturzes in Ägypten gelandet. Bei der Tragödie kamen alle 224 Insassen ums Leben.

Diese Maschine brachte die sterblichen Überreste zahlreicher Opfer nach Russland.

Nach dem Absturz eines russischen Passagierflugzeugs in Ägypten hat in St. Petersburg die Identifizierung der Opfer begonnen. Spezialtransporter brachten erste sterbliche Überreste vom Flughafen der nordrussischen Stadt zu einem gerichtsmedizinischen Labor, wie örtliche Medien am Montag berichteten. Dort soll Vizegouverneur Igor Albin zusammen mit Forensikern die Arbeit koordinieren. Die Überreste werden mit Hilfe von DNA-Proben identifiziert und dann den Hinterbliebenen übergeben.

Am frühen Morgen war in St. Petersburg ein erstes Flugzeug des russischen Katastrophenschutzministeriums gelandet. Die aus Kairo kommende Iljuschin Il-76 hatte die sterblichen Überresten von 144 Insassen an Bord. Insgesamt waren 224 Menschen ums Leben gekommen.

Ermittler aus Ägypten und Russland fahnden weiter nach der Ursache der Katastrophe. Einer Untersuchungskommission in Moskau zufolge soll die Maschine noch in der Luft zerbrochen sein. Es sei aber zu früh, daraus weitere Schlussfolgerungen zu ziehen, hieß es.

Das Passagierflugzeug vom Typ Airbus A-321 voller Urlauber war auf dem Weg vom Badeort Scharm el Scheich nach St. Petersburg, als es am Samstag über der Sinai-Halbinsel abstürzte. Nach ersten Ermittlungen soll die Maschine noch in der Luft zerbrochen sein. Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte der russischen Luftfahrt.

Flugzeugabsturz über Sinai-Halbinsel - Bilder

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.