Flugzeuge aus Japan werden in München auf Radioaktivität getestet

+
Ein Beamter der Bundespolizei beobachtet auf dem Flughafen in München ein Flugzeug auf dem Rollfeld.

München - Flugzeuge aus Japan werden in München weiterhin auf Radioaktivität getestet.

Bislang seien aber alle Proben ohne Befunde geblieben, sagte ein Flughafensprecher am Mittwoch. Sowohl die Lufthansa als auch All Nippon Airways (ANA) würden die Flugzeuge freiwillig innen und außen testen. Passagiere würden derzeit nicht überprüft. Sollte an oder in einer Maschine Radioaktivität gefunden werden, müssten die Behörden entscheiden, wie es weitergeht.

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Beide Fluggesellschaften bieten jeweils einen Flug pro Tag aus Japan nach München an. Die Lufthansa fliegt wegen der Nähe der Hauptstadt zum havarierten Atomkraftwerk nicht mehr Tokio, sondern andere Flughäfen an. Die Münchner Maschinen kommen derzeit aus dem weiter südwestlich gelegenen Osaka. Dennoch überprüfe man die Flugzeuge, sagte eine Sprecherin. ANA-Maschinen starten laut aktuellem Flugplan weiterhin in Tokio.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.