Große Trauer

Flugzeugunglück in Myanmar: Erste Opfer beigesetzt

+
Trauernde Angehörige der Opfer des Flugzeugabsturzes in Myanmar.

Vor zwei Tagen ist ein Militärflugzeug vor der Küste von Myanmar abgestürzt. Am Freitag wurden die ersten 122 Todesopfer beerdigt, parallel ging die Suche nach den Opfern weiter.

An der bewegenden Trauerfeier auf dem Friedhof der Hafenstadt Dawei nahmen hunderte Angehörige und Freunde der Toten teil. Nach Angaben der Behörden wurden bislang 31 Leichen geborgen, 16 von ihnen wurden identifiziert. Die meisten der bisher geborgenen Opfer waren Frauen und Kinder. Die Militärmaschine war am Mittwoch auf dem Flug von Myeik im Süden Myanmars nach Rangun über der Adamanensee abgestürzt. An Bord waren laut den Behörden Soldaten und ihre Angehörigen, darunter viele Kinder. 

Erste Opfer des Flugzeugunglücks in Myanmar beigesetzt

Regen und hohe Wellen behinderten die Bergung der Opfer. Die Behörden äußerten sich zunächst nicht zur Unglücksursache. Nach Angaben eines Flughafenvertreters herrschte zum Zeitpunkt des Absturzes schönes Wetter. Bei der Unglücksmaschine handelte es sich um eine chinesische Version der sowjetischen Antonow An-12.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.