Ätzende Flüssigkeit gefunden

Es war ein Fehlalarm: Keine Säure am Alex

+
Polizisten und Kriminalbeamte kontrollieren am Dienstag am Alexanderplatz in Berlin Mitte eine BVG-Haltestelle.

Berlin - Ein Notruf wegen vermeintlicher Säure an Bushaltestellen am Berliner Alexanderplatz hat sich als Fehlalarm entpuppt. Er hatte am Morgen zu Absperrungen geführt.

Der Verdacht, dass eine giftige Flüssigkeit verschüttet wurde, bestätigte sich nach Angaben der Polizei jedoch nicht. Es gebe keine Anzeichen für giftige Stoffe, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Kurz nach 7 Uhr war der Alarm bei der Polizei eingegangen, weil zwei Angestellte einer Werbefirma über Atemprobleme klagten. Sie hatten Kratzereien an den Scheiben einer Bushaltestelle gesehen und gedacht, diese seien wie häufig durch Flusssäure verursacht. Woher die Atemprobleme kamen, blieb anfangs offen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.