Spektakulär!

Flyboard lässt Menschen fliegen: Zeigt dieses Video den Durchbruch?

+
Gerät anschnallen und los geht der Flug! Sieht so die Zukunft aus?

Marseille - Ein spektakuläres Video im Netz zeigt eine sensationelle Erfindung, mit dem der Traum vom Fliegen wahr werden könnte. Oder ist alles nur ein Fake?

Mehr als zwei Millionen Mal aufgerufen wurde das Video des Exremsportlers Franky Zapata auf YouTube, mehr als 10.000 Nutzer klickten auf "Gefällt mir". Zu sehen ist darauf Verblüffendes: Ein Mensch, der fliegt. Und zwar dank eines Geräts, das er sich an die Füße schnallt und das ihn in aufrechter Haltung in die Lüfte katapultiert: Das sogenannte Flyboard Air.

Entwickelt hat das Fluggerät Franky Zapata, ehemaliger Weltmeister im Jet-Ski-Fahren und Gründer der Firma "Zapata Racing" mit Sitz im französischen Marseille. "Zapata Racing hat einen Menschheitstraum erreicht", steht auf der Homepage von "Zapata Racing", "und präsentiert das erste Video von Franky Zapata, der auf der Erfindung Flyboard Air fliegt."

Sensationelle drei Kilometer hoch könne das Flyboard Air fliegen, heißt es auf Zapatas Homepage, eine sagenhafte Geschwindigkeit von bis zu 150 Stundenkilometern sei möglich, und zehn Minuten lang könne ein Mensch damit quer über den Himmel sausen. Angetrieben wird das Flyboard durch einen Wasserstrahl-Rückstoß.

Flyboard von Franky Zapata: Ist das Ganze nur ein Fake?

Das klingt fast unglaublich, und so wird im Netz auch spekuliert, ob das Video ein Fake ist. Zahlreiche skeptische Kommentare sind unter Zapatas Video zu lesen, zum Beispiel wird die Frage aufgeworfen, warum das Fluggerät nicht in dem Moment gefilmt wurde, in dem es abhebt.

Wer aber daran glaubt und jetzt am liebsten gleich selber losfliegen möchte, wird enttäuscht: Das Gerät sei ein Prototyp und werde 2016 noch nicht auf den Markt kommen, schreibt Zapata auf seiner Webseite.

Der Franzose präsentiert übrigens nicht seine erste Erfindung: 2012 stellte er ein Jetpack vor, das mit Hilfe von zwei starken Wasserstrahlen bis zu 15 Metern über dem Wasser schweben kann. Die Nachwuchsmodels in Heidi Klums "Germanys Next Topmodel" schwebten damit in einer Show schon übers Wasser.

smu

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.