Mischung aus Snow- und Wakeboard

"Flyboard": Ein Spielzeug wie aus Bond-Filmen

+
Der Österreicher Alexander Neuriesser präsentierte das "Flyboard".

Friedrichshafen - Es sieht aus wie in einem James-Bond-Film. Das "Flyboard", eine Mischung aus Snow-, Wakeboard und Jet-Ski, ermöglicht waghalsige Stunts im Wasser. Wer das Geld hat, kann es sich kaufen.

Der Österreicher Alexander Neuriesser zeigt auf der diesjährigen Wassersport-Ausstellung Interboot sein „Flyboard“, eine Mischung aus Snowboard, Wakeboard und Jet-Ski. Der Nutzer steht auf einer Art Brett, an den Füßen sind Düsen befestigt, in der Hand hält er eine Fernsteuerung. Hinter ihm ragt ein 18 Meter langer Schlauch aus dem Wasser, der an einen Jet-Ski angeschlossen ist. Dieser saugt das Wasser an und gibt über den Schlauch den Schub für das Sportgerät.

"Flyboard"-Fahrer: Zwischen Raketenmensch und Delfin

"Flyboard"-Fahrer: Zwischen Raketenmensch und Delfin

Das Ergebnis: Man fliegt, schwebt, taucht über und durch das Wasser wie eine Art Raketenmann, sagt Neuriesser. Bis zu zehn Meter hoch könnten Profis mit dem Flyboard steigen, aber auch für Anfänger gehe es rund vier Meter in die Luft. Der einzige Haken an dem neuen „Spielzeug“, wie Neuriesser sagt: Knapp 5000 Euro kostet das „Flyboard“, zudem braucht man noch einen Jet-Ski - und ein Gewässer, auf dem diese erlaubt sind.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.