Versuchter Bombenanschlag in Bonn

Islamisten schon länger im Visier der Fahnder

+
Die Islamisten wollten im Bonner Hauptbahnhof eine Bombe zünden.

Düsseldorf - Bereits vor zweieinhalb Jahren hatten Fahnder nach einem „Focus“-Bericht zwei der drei verdächtigen Islamisten im Visier, die am versuchten Bombenanschlag auf dem Bonner Hauptbahnhof beteiligt gewesen sein sollen.

Wie das Magazin unter Berufung auf ein Geheimpapier berichtet, beantragte das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt (LKA) am 18. Mai 2010, der Generalbundesanwalt möge gegen eine Gruppierung namens „Deutsche Schabab“ ermitteln.

Die Mitglieder der Organisation wurden dem Bericht zufolge verdächtigt, an der Vorbereitung“ von Terrorakten „beteiligt zu sein“ und die radikal-islamischen Al-Schabab-Milizen in Somalia „materiell und logistisch zu unterstützen“. Das Ermittlungsbegehren lief seinerzeit ins Leere, schreibt „Focus“. Zu dünn sei der Bundesanwaltschaft die Verdachtslage erschienen. Inzwischen hätten die Bundesankläger aufgrund neuer Hinweise ihre Meinung geändert. Im Zusammenhang mit dem Bonner Anschlagsversuch führe eine Spur zu zwei Schlüsselfiguren der rheinischen Somali-Zelle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.