Föten als Glücksbringer: Mann festgenommen

Bangkok - Weil er menschliche Föten als Glücksbringer angeboten hat, hat die Polizei in Bangkok einen Taiwanesen festgenommen. Die Embryonen sind heiß begehrt.

Der 28-Jährige hatte die kleinen Leichen im Internet angepriesen, berichtete der thailändische Fernsehsender PBS am Freitag. Bei einer Hausdurchsuchung im Hotelzimmer des Verdächtigen fand die Polizei einen Koffer mit sechs Föten im Alter zwischen zwei und acht Monaten. Sie waren tätowiert und mit Blattgold bedeckt, hieß es in dem Bericht.

Internetbenutzer hatten die Polizei auf die Spur des Mannes gebracht, sagte Polizeioberst Vivat Khamchamnaan. Der Verdächtige habe gestanden, die Leichen von einem anderen Taiwanesen für insgesamt 200 000 Baht (5000 Euro) gekauft zu haben. Auf einer Internetseite bot er seine dubiosen Glücksbringer für 4500 bis 5000 Euro das Stück an.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.