Auch sein Boot ist weg

Ford Falcon XF geht mit Besitzer baden: „Hoffentlich gibt ihm jemand ein Bier aus“

Ein Ford Falcon XF versinkt im Wasser.
+
Richtig Pech hatte diese Australier, als er erst sein Boot und dann noch seinen Ford Falcon XF untergehen sah.

Wie viel Pech kann ein einzelner Mensch haben? Diese Frage kann jetzt sicher dieser Mann beantworten, dessen Boot und Auto am gleichen Tag untergegangen sind.

Port Botany (Australien) – Ärgerlich, anders kann man es wohl nicht zusammenfassen, wenn man ein aktuelles Video auf Facebook sieht, das dort gerade viral geht. Doch vor allem deshalb, weil viele User Mitleid mit dem Bootsbesitzer haben, der vom Pech verfolgt zu sein scheint. Dieser hat schließlich innerhalb von nur einem Nachmittag mit ansehen müssen, wie sowohl sein Boot als auch sein geliebter Ford Falcon XF untergangen sind.

Der Clip beginnt gleich zu dem Zeitpunkt, wo der Ford Falcon bereits im Wasser treibt. Von dem Boot ist weit und breit nichts mehr zu sehen. Doch dafür der patschnasse Besitzer, der im wahrsten Sinne des Wortes noch an seinem Wagen „hängt“. Schließlich öffnet er die Beifahrertür, als er merkt, dass bereits aus dem offenen Fenster Habseligkeiten davonschwimmen. Schnell versucht er, die letzten Reste seines Hab und Guts aus dem Wageninneren ans Ufer zu retten. Mehr zum versenkten Ford Falcon XF lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.