Ehrung des Ex-Präsidenten

Forscher benennen eine neue Ameisenart nach Obama

+
Diese in Afrika entdeckte Ameisenart wurde nach dem früheren US-Präsidenten Barack Obama benannt. Foto: Francisco Hita Garcia

Tokio (dpa) - Dem früheren US-Präsident Barack Obama ist eine besondere Ehre zuteil geworden: Japanische Forscher haben eine von ihnen entdeckte Ameisenart in Afrika nach Obama benannt.

Die Art "Zasphinctus obamai" wurde im Kakamega Forest National Park in Kenia gefunden, der in der Nähe des Dorfes von Obamas Vorfahren liegt. Biologen des Okinawa Institute of Science and Technology Graduate University (OIST) im Süden Japans ehrten mit der Namensgebung den früheren US-Präsidenten für seine Beiträge zu Erhaltung der globalen Artenvielfalt, erklärte das Institut.

Die Forscher benannten auch zwei weitere seltene Ameisenarten nach bekannten Männern: Die Ameise "Zasphinctus sarowiwai" erinnert an den nigerianischen Autoren und Umweltaktivisten Ken Saro-Wiwa, der nach einer Kampagne gegen Ölbohrungen 1995 hingerichtet worden war.

Die dritte Ameisenart benannten die Biologen des OIST nach dem Biologen Edward O. Wilson und ehrten ihn damit unter anderem für seine Beiträge zur Biologie der Ameisen und zur Erhaltung der Artenvielfalt. Die Forscher an der japanischen Universität stellten mit Hilfe von Scan-Technik 3D-Avatare der Ameisenarten her, um ihnen und ihren berühmten Namensgebern zur "Unsterblichkeit" zu verhelfen. Sie berichten über die Ameisen im Journal "Zookeys".

3D-Modell der Ameise

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.