Forscher entdecken Königinnen-Grabmal in ägyptischer Totenstadt

+
Das unterägyptische Abu Sir gilt als Schatztruhe für Archäologen: Immer wieder werden neue Gräber in der Totenstadt entdeckt. Foto: Czech Institute Of Egyptology

Kairo (dpa) - Tschechische Wissenschaftler haben in Ägypten das Grab einer bisher unbekannten Königin entdeckt. Es soll sich um Khentakawes III. handeln, Frau von Pharao Raneferef, meldete die ägyptische Staatszeitung "Al-Ahram" unter Berufung auf den ägyptischen Antikenminister Mamdu al-Damati.

Ihr Name sei auf den mit Hieroglyphen beschrieben Wänden der in Abu Sir südwestlich von Kairo entdeckten Grabkammer entziffert worden. Pharao Raneferef, dem die neu entdeckte Gemahlin zugeordnet wird, herrschte vor rund 4500 Jahren.

Das Grab war von einer tschechischen Erkundungsmission bereits im Dezember freigelegt worden, derzeit werden die Entdeckungen ausgewertet. "Es ist wirklich ein sehr bedeutender Fund", sagte Miroslav Barta, der Leiter des Tschechischen Ägyptologischen Instituts, am Montag im tschechischen Rundfunk.

Das Grab hat demnach die Form einer sogenannten Mastaba, eines rechteckigen Baus aus Kalkstein und einem Vorläufer der Pyramiden. Es befindet sich im Herzen des königlichen Grabkomplexes von Abu Sir am westlichen Ufers des Nils rund 20 Kilometer südwestlich von Kairo.

Abu Sir gilt als eine der bedeutendsten Totenstädte Ägyptens. In der Anlage liegen neben dem unvollendeten Grabmal von Pharao Raneferef auch die Pyramiden seines Vaters und seines Großvaters. In einer Grabkammer tief unter der Erde seien Inschriften entdeckt worden, die den Namen von Khentakawes III. und ihre Stellung am königlichen Hof belegten, sagte Expeditionsleiter Barta. Nach Angaben von "Al-Ahram" wurden in der Stätte auch mehrere Kalksteinvasen und aus Kupfer gefertigte Werkzeuge gefunden.

Die Entdecker erhoffen sich nun Aufschlüsse über das pharaonische Leben in der fünften Dynastie (ca. 2500 bis 2350 v. Chr.). Pharao Raneferef - dem mutmaßlichen Gemahl der neu entdeckten Königin - wird von Forschern ein großer Baueifer nachgesagt. So soll er zu Lebzeiten einen komplexen Sonnentempel in Auftrag gegeben haben. Dieser ist jedoch bis heute nicht entdeckt worden.

"Abu Sir ist voll an archäologischen Überraschungen", sagte Barta.

Artikel auf Al-Ahram, Arabisch

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.