In unserem Sonnensystem

Forscher entdecken Überreste einer untergegangenen Welt im All

Forscher fanden durch Zufall heraus, dass der Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter nicht einfach nur unbedeutende Brocken sind. Es handelt sich vielmehr um die Überreste einst bestehender Planeten.

Gainesville - Eigentlich wollten Wissenschaftler der University of Florida Asteroiden untersuchen, die sich auf die Erde zubewegen, um mögliche Kollisionen vorherzusagen. Dabei entdeckte das Team, das die Überreste im Asteroidengürtel nicht einfach nur große Brocken sind, die es nicht geschafft haben, sich zu Planeten auszuformen, sondern vielmehr Überreste einst bestehender Planeten. 

Forscher schätzen: So viele Planeten gäbe es heute

Aus dieser Entdeckung schließen die Wissenschaftler, dass die gigantischen Trümmer im Asteroidengürtel früher einst eigene Planeten waren. Sie schätzen, dass es mindestens fünf Planeten gegeben haben könnte.

62 Saturnmonde: So könnte der Blick auf den Saturn aussehen.

Auch interssant

merkur.de* Behörde bestätigt: Meteorit in Bayern eingeschlagen - Nicht anfassen!

Was ist damals passiert?

Die Planeten könnten es vor langer Zeit schwer gehabt haben. Denn zwischen Mars und Jupiter herrschen starke Gravitationskräfte. Das habe wohl zum Zerbrechen der Himmelskörper geführt, vermuten die Wissenschaftler. Die Überreste bildeten dann den heutigen Asteroiden-Gürtel in unserem Sonnensystem

Lesen Sie hier: So geht die Welt wirklich unter - sagen Forscher

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Videoredaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.