In Wrack vor Madagaskar

Piratenschatz von Captain Kidd entdeckt?

+
Dieser 50 Kilogramm schwere Silber-Klotz wurde vor Madagaskar im Meer entdeckt. Er soll zu einem berühmten Piratenschatz gehören.

Sainte-Marie - Seit 300 Jahren lebt die Legende des schottischen Piraten William Kidd. Jetzt wollen Archäologen vor Madagaskar seinen Schatz entdeckt haben. Experten fordern Beweise.

Stammt vor Madagaskar gehobenes Silber aus einem Schatz des berüchtigten Piraten William Kidd? Der Präsidentenpalast des Inselstaats twitterte Bilder von der Präsentation eines etwa 50 Kilogramm schweren Silberbarrens, der von Unterwasserforschern gefunden wurde. US-Archäologe Barry Clifford sagte dem britischen Sender BBC, er gehe davon aus, dass der Schatz echt sei und dass noch viele weitere Barren in dem Schiffswrack lägen. Er könne sein Glück kaum fassen: Forscher hätten 300 Jahre nach dem legendären Schatz gesucht.

Clifford, ein erfahrener Unterwasserexperte, hatte den mutmaßlichen Schatz zusammen mit seinem Team entdeckt. Am Donnerstag wurde der Barren in einer speziellen Zeremonie auf der Insel Sainte Marie dem Präsidenten Hery Rajaonarimampianina überreicht.

Auf Madagaskar gibt es dem BBC-Bericht zufolge aber Skepsis und Forderungen nach Beweisen dafür, dass es sich wirklich um den Piratenschatz von Captain Kidd handelt. Dennoch soll das Silber vermutlich in einem Museum ausgestellt werden.

In einer Mitteilung des Senders History Channel, der die Expedition finanziert hat, hieß es, erste Untersuchungen hätten ergeben, dass das Datum auf dem Barren mit der Lebenszeit Kidds (1645-1701) übereinstimme. Weitere Analysen seien aber nötig, um diese vorläufigen Erkenntnisse zu bestätigen.

Der auf Schiffe spezialisierte Archäologe John de Bry sprach von einem „fantastischen Fund“. Der Silberbarren sei das größte und schwerste Fundstück aus der damaligen Zeit, das er je gesehen habe. „Wenn Clifford einen Barren gefunden hat, dann ist ganz klar, dass es weitere gibt und es den Schatz wirklich gibt.“

Für die Sicherheit des Schatzes sorgen

Es sei jetzt wichtig, für die Sicherheit des Schatzes zu sorgen, erklärte Kulturministerin Brigitte Rasamoelina: „Überall gibt es böse Menschen. Wir haben schon Vorsichtsmaßnahmen eingeleitet und wir zählen auf die Bevölkerung, damit sie dieses kulturelle Erbe eifersüchtig bewacht.“

Das Wrack vor Sainte Marie, bei dem es sich um den vermutlich 1698 gesunkenen Dreimaster „Adventure Galley“ von Kidd handeln könnte, war dem Bericht zufolge seit Jahren bekannt. Clifford habe nun erstmals dank eines speziellen Metalldetektors Signale empfangen und den Barren entdeckt, hieß es.

Der Schotte Captain Kidd war zunächst Kaufmann und wurde dann von den britischen Behörden als Piratenjäger angeheuert, bevor er selbst zum Seeräuber wurde. Seine Legende lebt auch in Filmen und der Literatur: So verarbeitete etwa Edgar Allan Poe die Geschichte von William Kidd in seiner Kurzgeschichte „Der Goldkäfer“. Der Pirat wurde 1701 hingerichtet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.