"Rosetta"-Mission

Endlich gibt es ein Foto des verlorenen Roboters "Philae"

+
Finde den Roboter: "Philae" ist auf dem großen Bildausschnitt kaum erkennbar. 

Darmstadt - Vor über einem halben Jahr brach der Kontakt zum Landeroboter "Philae" ab. Nun haben Forscher ihn auf einem Bild wiederentdeckt. 

Endlich gibt es ein Foto des Mini-Labors „Philae“ auf dem Kometen „Tschuri“. Der Landeroboter steht eingeklemmt in einem dunklen Spalt auf dem Brocken „67P/Tschurjumow-Gerassimenko“, wie die Europäische Raumfahrtagentur Esa am Montag mitteilte. Das Bild gelang der Hochleistungskamera Osiris an Bord der Raumsonde „Rosetta“. Es entstand am 2. September bei einem Flug über den Kometen in einer Höhe von 2,7 Kilometern.

„Wir sind überglücklich über ein so detailliertes Bild von „Philae“ knapp einen Monat vor Ende der „Rosetta“-Mission“, sagte Cecilia Tubiana vom Osiris-Kamerateam, laut Mitteilung. Auf dem Bild ist der Körper des kühlschrankgroßen Landeroboters zu sehen mit zwei von drei Beinen. Das Bild mache klar, warum die Kommunikation mit „Philae“ nach der Landung am 12. November 2014 so schwierig gewesen sei.

Drei Tage nach seiner holperigen Landung hatte der Roboter fleißig Daten geliefert, chemische Messungen von Staub und Oberfläche gemacht und mit „Rosetta“ den Kometen durchleuchtet, bis seine Batterien leer waren und er in einen sieben Monate langen Winterschlaf fiel. Die Kontaktaufnahme danach war schwierig. Die Forscher fragten sich: Wie steht „Philae“ da: schräg, unter einem Stein, in einer kleinen Höhle? Jetzt wissen sie: Er befindet sich in einem dunklen Spalt.

"Rosetta"-Mission: "Philae" landet auf Komet "Tschuri"

rosetta, philae, kometenlandung, tschuri, ESA
Dieses Bild wurde bereits am 7. Oktober 2014 von der CIVA Kamera an Board der Landeeinheit "Philae" gemacht, die zu der Zeit noch mit der Muttersonde "Rosetta" verbunden war. Es zeigt einen Flügel der "Rosetta", die mit Solarzellen versehen ist. Im Hintergrund: der Komet „67P/Tschurjumow-Gerassimenko“ aus einer Entfernung von 16 Kilometer. © AFP
rosetta, philae, kometenlandung, tschuri, ESA
Die Spannung steigt im Hauptkontrollraum der Weltraumorganisation ESA in Darmstadt - die Landung von Minilabor"Philae" auf Komet "Tschuri" steht am Mittwoch, 12. November 2014 gegen 17 Uhr kurz bevor. Die Aufnahme zeigt das aufgeregte "Rosetta"-Team: Fred Jansen (l-r), Stephan Ulamec, Andrea Accomazzo. © AFP
rosetta, philae, kometenlandung, tschuri, ESA
Eine wissenschaftliche Mitarbeiterin im Hauptobservationszentrum der Französischen Luftfahrt Gesellschaft CNES in Toulouse trägt ein T-shirt mit dem offiziellen Logo der Kometenlandung. © AFP
rosetta, philae, kometenlandung, tschuri, ESA
Gegen 17.04 Uhr dann Erleichterung im Hauptkontrollraum der Weltraumorganisation ESA in Darmstadt - die Landung des Minilabors "Philae" auf dem Kometen "Tschuri" ist erfolgreich gelaufen. © dpa
rosetta, philae, kometenlandung, tschuri, ESA
ESA-Mitarbeiter Tiago Francisco jubelt am 12.11.2014 im Hauptkontrollraum der Weltraumorganisation ESA in Darmstadt. Nach zehnjähriger Reise durch das All ist das Mini-Labor "Philae" der Raumsonde "Rosetta" erstmals auf einem Kometen gelandet. © AFP
rosetta, philae, kometenlandung, tschuri, ESA
Das "Rosetta"-Team feiert im Hauptkontrollraum der Weltraumorganisation ESA in Darmstadt. © AFP
rosetta, philae, kometenlandung, tschuri, ESA
Auch der französische Präsident Francoise Hollande verfolgte die Kometenlandung mit - im Cite des Science in Paris.   © AFP
rosetta, philae, kometenlandung, tschuri, ESA
Die Erleichterung steht ihm ins Gesicht geschrieben: Freudentränen bei dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Andrea Accomazzo kurz nach der Kometenlandung am 12.11.2014. © AFP
rosetta, philae, kometenlandung, tschuri, ESA
Das erste Bild von Landeeinheit "Philae" - übertragen am 12. November 2014 um 18:59 übertragen. Es zeigt den Kometen "Tschuri" aus einer Entfernung von drei Kilometer. © AFP
rosetta, philae, kometenlandung, tschuri, ESA
Das zweite Bild, übertragen um 11.05 Uhr am 13. November 2014, das "Philae" überträgt beweist: der Lander ist tatsächlich auf "Tschuri" angekommen. Es zeigt die Oberfläche des Kometen. © dpa

Immer wieder hatten Wissenschaftler Bilder ausgewertet und nach „Philae“ gesucht. „Ein letztes Foto von ihm würden wir alle gerne haben“, hatte DLR-Sprecherin Manuela Braun unlängst gesagt.

Am 30. September soll auch „Rosetta“ auf „Tschuri“ in den ewigen Winterschlaf gehen. Die gewonnen Daten sollen helfen, die Entstehung des Sonnensystems besser zu verstehen.

dpa

Kometensonde "Philae" versinkt im ewigen Winterschlaf


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.