Forscher in Sorge

Wrack der Titanic könnte schon bald verschwunden sein

Das Wrack der Titanic könnte sich schon bald aufgelöst haben.
+
Das Wrack der Titanic könnte sich schon bald aufgelöst haben.

London - Wissenschaftler vermuten, dass sich die Titanic in den nächsten 20 Jahren komplett auflösen könnte. Der Grund: Bakterien fressen das Schiffswrack auf.

Update vom 22. August 2019: Seit 14 Jahren gab es keine neuen Bilder von der Titanic. Nun sind Forscher zum Wrack hinabgetaucht. Der Anblick des Kreuzfahrtschiffs ist „schockierend“.

Wrack der Titanic könnte schon bald verschwunden sein

Meldung vom 21. März 2017:

Bei der Entdeckung des Schiffs 1985 im Atlantischen Ozean war die Titanic zwar noch erstaunlich gut erhalten. Seitdem hat sich das Wrack aber stark verändert: Die Hülle rostet, langsam zersetzt sich die Titanic. Wie die BBC berichtet, gehen manche Forscher davon aus, dass das Wrack möglicherweise schon in 14 Jahren komplett verschwunden sein könnte. 

Schuld an der Korrosion sind wohl Mikroben. Forscher entdeckten schon 1991 eisenzapfenähnliche Gebilde an der Titanic, die von eisenzersetzenden Bakterien verursacht wurden. 2010 stellten Wissenschaftler der Dalhousie University fest, dass es sich dabei um eine bislang unbekannte Art Bakterien handelte - und nannten sie Halomonas titanicae.

Diese Mikroben können laut BBC auch unter den vollkommen unwirtlichen Bedingungen, die an dem Wrack der Titanic herrschen, überleben. Nun „fressen“ sie das berühmte Schiff wohl Stück für Stück auf.

Dass die Titanic eines Tages einfach verschwunden sein wird, hätte wohl kaum jemand gedacht. Einst galt sie schließlich als unsinkbar. Doch bei ihrer Jungfernfahrt im Jahr 1912 kollidierte sie mit einem Eisberg und sank auf den Grund des Atlantischen Ozeans. Die Katastrophe kostete 1514 Menschen das Leben - und gilt damit als

Titanic: Der Mythos ist unsinkbar

Titanic Untergang
Auch 100 Jahre nach dem Untergang ist der Mythos um die verunglückte Titanic ungebrochen. © dpa
Titanic Untergang
Am 10. April 1912 lief die RMS Titanic von Southhampton aus in Richtung New York aus. Das Schiff galt als unsinkbar. © AP/dapd
Titanic Untergang
Ein Passagier-Ticket der Titanic. Rund 2200 Menschen waren an Bord. © dpa
Titanic Untergang
Das Foto zeigt die Queens Road im Belfaster Hafenviertel während die Titanic (im Hintergrund) gebaut wurde. © dpa
Titanic Untergang
Die Werft in Belfast bei den Bauarbeiten der Titanic und der Olympic. © Library of Congress/AP/dapd
Titanic Untergang
Nach der Kollision mit einem Eisberg versinkt die Titanic in der Nacht von 14. auf den 15. April 1912 in den eisigen Fluten des Nordatlantiks. © dpa
Titanic Untergang
Die Titelseite der New York Times nach dem Untergang der Titanic. © New York Times/AP/dapd
Titanic Untergang
Eine Aufnahme der riesigen Schiffsschrauben der Titanic. © Library of Congress/AP/dapd
Titanic Untergang
Da es zu wenig Rettungsboote an Bord gab, überlebten nur rund 700 Menschen der 2200 Passagiere. © dpa
Titanic Untergang
Aufregung vor der Zeitung "New York American": Auf einer Anzeigentafel wurden die Namen der geretteten Passagiere veröffentlicht. © AP
Titanic Untergang
Eine Original-Rettungsweste der Titanic. © dpa
Titanic Untergang
Diese Taschenuhr wurde auf der Titanic gefunden. Sie blieb genau zum Zeitpunkt des Untergangs stehen. © dpa
Titanic Untergang
Die Original-Speisekarte für die Passagiere der ersten Klasse. © dpa
Titanic Untergang
Eine Original-Speisekarte der Passagiere der dritten Klasse. © dpa
Titanic Untergang
Regisseur James Cameron verfilmte die Tragödie um den Untergang der Titanic im Jahr 1997. Der Film wurde mit insgesamt elf Oscars nominiert und zählt noch immer zu den erfolgreichsten Kinofilmen. © dpa
Titanic Untergang
Diese Szene schrieb Filmgeschichte: Kate Winslet und Leonardo DiCaprio spielten die Hauptrollen. © 20th Century Fox
Titanic Untergang
Viele weitere Fundstücke konnten vom Wrack der Titanic geborgen werden, beispielsweise dieser Topf für Rasiercreme. © dpa
Titanic Untergang
Auch eine alte Kochmütze konnte erhalten bleiben. © dpa
Titanic Untergang
Die Postkarte eine Passagiers. © AP/dapd
Titanic Untergang
Der erste Offizier der Titanic: William McMaster Murdoch. © dpa
Titanic Untergang
Ein Brief von James Paintin, dem persönlichen Steward von Captain E.J. Smith. © dpa
Titanic Untergang
Ein Schlüsselset der Titanic. © dpa
Titanic Untergang
Ein Brief des Offiziers Henry Wilde, den er in Southhampton am 7. April 1912 geschrieben hat. © dpa
Titanic Untergang
Die Badetasche von William Murdoch. © Library of Congress/AP/dapd
Titanic Untergang
Ein Fünf-Dollar-Schein von der Titanic. © Library of Congress/AP/dapd
Titanic Untergang
Parfümfläschchen, die vom Wrack der Titanic geborgen wurden. © dpa
Titanic Untergang
Geschirr und Besteck von der Titanic. © Library of Congress/AP/dapd
Titanic Untergang
Viele weitere Artefakte konnten vom Schiffswrack geborgen werden. © dpa
Titanic Untergang
Viele weitere Artefakte konnten vom Schiffswrack geborgen werden. © dpa
Titanic Untergang
Viele weitere Artefakte konnten vom Schiffswrack geborgen werden. © dpa
Titanic Untergang
Auch 100 Jahre nach dem Untergang ist der Mythos um die verunglückte Titanic ungebrochen. © dpa

.

Im niederländischen Utrecht haben Forscher der Universität mit einer neuen Technik einen versunkenen Kontinent entdeckt - und viele von uns machen - ohne es zu wissen - auf ihm Urlaub.

bau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.