Emotionen statt Zahlen

"Angst und Wut": Forscher über den Klimawandel

+
Zeichen des Klimawandels: Die Gletscher schmelzen so schnell wie nie zuvor.

Melbourne - Sie kennen die Fakten zum Klimawandel, aber Forscher sind auch Menschen und haben Gefühle. Welche das sind, will ein Student von ihnen wissen. Die Antworten sind überraschend und regen zum Nachdenken an.

"Ich fühle einen Strudel von Emotionen. Ich ärgere mich, dass niemand zuhört." Mit diesen Worten beginnt der bewegende Brief von Professor Anthony J. Richardson. Der Klimawandel-Ökologe ist Teil eines Projekts, das Wissenschaftler anregt, über ihre Gefühle zum Klimawandel zu schreiben. "Is this how you feel?", zu Deutsch "So fühlen Sie sich?", lautet die Frage, die Initiator Joe Duggan den Forscher stellt. "Was folgt, sind die Worte von echten Wissenschaftlern, die den Klimawandel verstehen", erklärt die Webseite "Is This How You Feel", auf der der Student der Kommunikationswissenschaft die Briefe veröffentlicht. Um die Gedanken der Wissenschaftler besonders authentisch darzustellen, werden die Briefe in Handschrift gezeigt.

Viele der Befragten zeigen deutlich ihre Wut und Frustration über die Gleichgültigkeit der Bevölkerung, die keine Bereitschaft zeigt, etwas gegen den Klimawandel zu tun. Manche fühlen sich aber auch ohnmächtig gegenüber der gewaltigen Herausforderung, den Klimawandel einzudämmen. So schreibt Dr. Ailie Gallant von der Monach University: "Ich hasse es, mich hilflos zu fühlen. Ich schäme mich zuzugeben, dass meine Frustration manchmal zu Apathie führt." 

Duggan will mit seinem Projekt erreichen, dass Wissenschaftler nicht immer nur in Zahlen und Fachbegriffen sprechen, sondern ihre echten Gefühle zeigen. "Sie sind keine Roboter", so Duggan. "Diese Forscher sind Mütter, Väter, Großeltern, Töchter. Es sind echte Menschen, und sie sind besorgt." 

Bekehren möchte der Student nach eigener Aussage niemanden. "Ich versuche den Leuten, die keine Meinung haben, zu zeigen, dass der Klimawandel auch sie betrifft."

sb

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.