Forscher sicher: Schnabelwal ist seltener Sowerby-Zweizahnwal

+
Zwei Angler hieven im flachen Wasser am Anleger in Wohlenberg einen Schnabelwal zurück ins tiefere Ostseewasser. Foto: Andreas Müller

Bei dem Irrgast in der Wohlenberger Wiek handelt es sich um einen seltenen Sowerby-Zweizahnwal. Forscher werteten neue Aufnahmen aus.

Stralsund/Wismar (dpa) - Der am Freitag an der Ostseeküste vor Mecklenburg-Vorpommern gestrandete Schnabelwal schwimmt noch immer in der Wohlenberger Wiek.

Das dreieinhalb bis vier Meter lange Tier mache einen aktiven Eindruck, sagte der Direktor des Deutschen Meeresmuseums, Harald Benke. Es jage Fischen hinterher und sei sogar beim Springen beobachtet worden. Vier Forscher des Meeresmuseums sind inzwischen in der Wohlenberger Wiek unterwegs, um den Wal zu beobachten.

Das Tier war am Freitag von Anglern vom Strand wieder in tieferes Wasser geschoben worden. Nach Auswertung von neuen Aufnahmen sind sich die Meeresbiologen sicher, dass es sich um einen jungen Sowerby-Zweizahnwal (Mesoplodon bidens) handelt.

Ein Wal dieser Art war demnach bislang nur einmal - 1913 an der Greifswalder Oie - vor deutschen Ostseegewässern nachgewiesen worden. Ostseeweit soll es seit 1880 insgesamt elf Nachweise gegeben haben.

Das Tier ist nach Angaben des Meeresmuseums als Irrgast in die Ostsee gelangt. Die Forscher hoffen, dass es den Weg zurück in sein natürliches Verbreitungsgebiet - in Nordsee und Atlantik - findet. Nicht weit von der Fundstelle des Schnabelwals entfernt war nach Benkes Angaben 2006 ein Finnwal gestrandet. Er hatte den Ausgang aus der Wohlenberger Wiek nicht gefunden und war verendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.