Forscher sorgen sich um seltenen Schnabelwal

+
Südwestlich von Wismar schwimmt ein Schnabelwal in der Ostsee. Foto: Michael Dähne/Deutsches Meeresmuseum/Archiv

Stralsund (dpa) - Mit wachsender Sorge beobachten Meeresbiologen den vor der deutschen Ostseeküste schwimmenden Schnabelwal. "Die Ostsee ist nicht der natürliche Lebensraum des Wals", sagte der Kurator für Meeressäuger am Deutschen Meeresmuseum, Michael Dähne.

Inzwischen schwimme der seltene Sowerby-Zweizahnwal schon eine Woche in dem flachen Gewässer der Wohlenberger Wiek. "Es wäre schön, wenn er zeitnah zurück in tiefere Gewässer und in die Nordsee schwimmen würde."

Laut Dähne ernährt er sich aktuell von Heringen, seine Hauptnahrung seien aber Tintenfische - und die gebe es in der Wohlenberger Wiek nicht. Dähne sieht vor allem das "Whale-Watching" mit Sorge. Jede Bootsannährerung bedeute Stress. Boote sollten sich auf maximal 200 Meter Abstand nähern. Wichtig sei, das Echolot auszuschalten, um das Tier nicht weiter zu stressen. Nach Angaben von Dähne lässt sich der Wal auch gut vom Land aus beobachten. 

Das Tier war vor einer Woche an der Küste Mecklenburg-Vorpommerns gestrandet und von Helfern wieder ins tiefere Wasser geschoben worden. Ein Sowerby-Zweizahnwal war bislang nur einmal - 1913 an der Greifswalder Oie - in deutschen Ostseegewässern nachgewiesen worden. In der gesamten Ostsee gab es seit 1880 laut Meeresmuseum 11 Nachweise. Das Tier ist den Angaben zufolge als Irrgast in die Ostsee gelangt. Normalerweise kommen diese Wale in Nordsee und Atlantik vor.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.