Mittel gegen Infektionskrankheit

Nach 25 Jahren Forschung: Neues Medikament aus Heidelberg zugelassen

Hepatitis-B-Viren neben menschlichen Zellen.
+
Hepatitis-B-Viren neben menschlichen Zellen: Hepatitis-D kann nur bei einer Vorerkrankung mit Hepatitis-B auftreten.

In Heidelberg forschten Wissenschaftler jahrzehntelang an einem Wirkstoff gegen Hepatitis-D. Jetzt wurde das Medikament von der Europäischen Komission zugelassen. Millionen Infizierten könnte das Hoffnung geben.

Heidelberg - Nur wer bereits eine Vorerkrankung mit Hepatitis-B hat, kann sich auch mit Hepatitis-D infizieren. Bislang gab es keinen Wirkstoff gegen die Infektionserkrankung. Am Univeristätsklinikum Heidelberg forschten Wissenschaftler 25 Jahre an einem Wirkstoff gegen Hepatitis-D.

Wie BW24* berichtet, wurde das Medikament aus Heidelberg nun von der Europäischen Komission zugelassen. In einer Studie soll nun die Langzeitwirkung des Wirkstoffs getestet werden.

Auch am Universitätsklinikum Heidelberg forschen Wissenschaftler an dem neuartigen Coronavirus, das sich auf der ganzen Welt ausgebreitet hat. Bei ihren Untersuchungen der an Covid-19 Verstorbenen, machten sie eine interessante Entdeckung, die mit dem Tod der Patienten zu tun hat (BW24* berichtete) *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.