Forschungspreis für schnelle Wundheilung mit Plasma

+
Andreas Helmke (l-r), Dirk Wandke (Cinogy GmbH), Wolfgang Viöl und Steffen Emmert (Universitätsmedizin Göttingen) werden für ihre Erfindung PlasmaDerm geehrt. Foto: Dirk Mahler/Fraunhofer

Forscher entdecken nützliche Seiten ungewöhnlicher Werkstoffe. Dafür hat die Fraunhofer-Gesellschaft vier Preise verliehen. Doch neue Technik funktioniert nur, wenn die Bürger sie auch anwenden, sagt Bundespräsident Gauck.

Wiesbaden (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat die wichtige Rolle technischer Neuerungen für die Wirtschaft und für alle Bürger betont. "Für eine Gesellschaft, in der die Menschen länger leben, sind Innovationen von entscheidender Bedeutung", sagte Gauck vor Forschern der Fraunhofer-Gesellschaft in Wiesbaden.

Bei ihrer Jahrestagung zeichnete die Fraunhofer-Gesellschaft für angewandte Forschung vier Wissenschaftlerteams für besondere Erfindungen aus.

Um technischen Fortschritt zu ermöglichen, müsse der Staat einen verlässlichen Rahmen in der Forschungspolitik setzen, sagte Gauck. Nötig seien aber auch Unternehmen, die in Neuerungen investieren, sowie "technikaffine und technikmündige Bürgerinnen und Bürger".

Einer der mit 50 000 Euro dotierten Fraunhofer-Preise wurde für eine neuartige Wundheiltherapie mit Plasma vergeben. Die Heilmethode mit dem elektrisch geladenen Gas ist vom Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST in Braunschweig und Ärzten der Universität Göttingen entwickelt worden. Das Plasma verringert die Zahl der Keime und fördert die Durchblutung der Haut, damit sie besser heilen kann.

Ein anderer Preis geht an Fraunhofer-Molekularbiologen aus Münster: Sie entdeckten, dass Naturkautschuk nicht nur vom Kautschukbaum gewonnen werden kann, sondern auch aus der Allerweltspflanze Löwenzahn. Besonders ergiebig ist der Russische Löwenzahn mit hohem Kautschukanteil. Der Naturstoff wurde schon erfolgreich in Autoreifen getestet.

Diamantähnliche Kohlenstoffbeschichtungen auf Motorteilen helfen, in großem Umfang Treibstoff zu sparen. Auch für diese Entdeckung gab es einen Preis, ebenso für Autolautsprechersysteme in Konzertsaal-Qualität. Die Gesellschaft betreibt in Deutschland 66 Institute und hat 24 000 Mitarbeiter.

Fraunhofer-Gesellschaft

Angaben zu Preisträgern

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.