Teurer Spaß

Fotofalle in Umkleidekabine für Bombe gehalten

Dass er eine Fotofalle in der Umkleidekabine eines Kleidungsgeschäfts versteckt hatte, dürfte einem 28-Jährigen aus Tschechien teuer zu stehen kommen.

Zlin - Weil ein Zeuge das Gerät für eine Bombe hielt, hatte die Polizei am Wochenende das gesamte Einkaufszentrum in Zlin im Osten Tschechiens evakuiert. Am Montag stellte sich der mutmaßliche Fallensteller den Beamten. Er habe ausgesagt, die automatische Kamera installiert zu haben, um „Spiele mit seiner Ehefrau“ aufzuzeichnen, teilte eine Polizeisprecherin mit. Dem Mann würden der Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst sowie die verlorenen Geschäftseinnahmen in Rechnung gestellt.

Doch auch die Polizei selbst ist nicht vor Spannern sicher: Im Jahr 2013 sorgte ein Fall für Aufmerksamkeit, bei dem ein Polizist

12 Kolleginnen in der Umkleide gefilmt

haben soll.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.