Das Horrorhaus von Höxter: Paar soll Frauen misshandelt und getötet haben

Horrorhaus von Höxter
1 von 17
Das Landgericht Paderborn spricht am Freitag (5. Oktober) ein Urteil zu den Geschehnissen im sogenannten Horrorhaus von Höxter. Angeklagt wegen Mordes durch Unterlassen sind Wilfried W. und seine Ex-Frau Angelika W.
Horrorhaus von Höxter
2 von 17
1999 lernt der gebürtige Bochumer Wilfried W. die in Herford geborene Angeklagte Angelika B. kennen. Sie heiraten. 2011 mietet das Paar im Ortsteil Höxter-Bosseborn einen Hof. Später trennen sie sich.
Das Horrorhaus von Höxter
3 von 17
Mehr als drei Monate soll eine Frau aus dem Großraum Berlin 2012 von Wilfried W. und Angelika W. misshandelt und gefangen gehalten worden sein. Später wird sie von den Beschuldigten in einen Zug nach Hause gesetzt. Das Opfer traut sich erst 2016, gegenüber der Polizei auszusagen, als es in Medienberichten das Haus in Ostwestfalen wiedererkannte.
Horrorhaus von Höxter
4 von 17
Über eine Zeitungsanzeige kommt Anika W. aus dem Uslarer Land 2013 nach Bosseborn. Nach kurzer Zeit heiratet sie Wilfried W., der weiter mit seiner Ex-Frau in dem Haus wohnt. Gemeinsam sollen sie die 33-Jährige gequält haben, wie aus den Aussagen der Angeklagten hervorgeht.
Horrorhaus von Höxter
5 von 17
Im August 2014 stirbt die misshandelte Frau an ihren Verletzungen. Das Paar soll die Leiche in einer Tiefkühltruhe eingefroren, zerstückelt und verbrannt sowie die Asche an Straßenrändern verteilt haben. Das Paar habe immer wieder SMS-Nachrichten an die Mutter des Opfers geschickt, die bis April 2016 davon aus, dass ihre Tochter lebt.
Horrorhaus von Höxter
6 von 17
Die 41-jährige Susanne F. aus dem niedersächsischen Bad Gandersheim reagiert im Februar 2016 auf eine Zeitungsanzeige von Wilfried W. und kommt im März in das Haus in Bosseborn. Über mehrere Wochen wird sie festgehalten und misshandelt.
Horrorhaus von Höxter
7 von 17
Mit der schwer verletzten Frau im Auto fährt das Paar im April 2016 in Richtung Bad Gandersheim. Dort wollen sie die Frau in ihre Wohnung zurückbringen. Eine Autopanne durchkreuzt jedoch den Plan.
Horrorhaus von Höxter
8 von 17
Wilfried W. und seine Angelika W. entscheiden sich, einen Rettungswagen zu rufen. Das Opfer stirbt einen Tag später, die Ärzte schalten die Polizei ein. Wenige Tage später wird Haftbefehl gegen Wilfried W. und seine Ex-Frau erlassen.
Horrorhaus von Höxter
9 von 17
Die Ermittler geben einen Monat später Details bekannt. Die Beschuldigte hat demnach umfassend über beide Todesfälle ausgesagt, Wilfried W. bestreitet jede Schuld.

Wilfried W. und seine Ex-Frau Angelika W. sollen in ihrem Haus in Höxter-Bosseborn mehrere Frauen misshandelt haben. Zwei Frauen - eine aus Bad Gandersheim, eine aus dem Uslarer Land - starben.

In den Zeitungen wurde im Zusammenhang mit den Ereignissen immer vom "Horrorhaus von Höxter" gesprochen. Wir schauen auf die Chronologie des Falls.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.