Flug mit der NASA: Blick in den Mutterleib der Sterne

1 von 14
Vor kurzem schwirrte Physiklehrer Klaus-Peter Haupt an Bord des fliegenden Teleskops „Sofia“ mit einer Experten-Crew in 15 Kilometern Höhe durch die Stratosphäre unseres blauen Planeten.
2 von 14
Die umgebaute Boeing 747.
3 von 14
Astrophysiker Klaus-Peter Haupt
4 von 14
Klaus-Peter Haupt im Cockpit der 747 mit dem fliegenden Teleskop.
5 von 14
An Bord der 747.
6 von 14
7 von 14
8 von 14
9 von 14

Astrophysiker Klaus-Peter Haupt gehörte für zwei Tage zur Experten-Crew an Bord des fliegenden Teleskops Sofia, das vom deutschen Institut für Luft und Raumfahrt und der Nasa betrieben wird. Uns berichtet er von seinem Forschungsflug.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Demos am Samstag in Chemnitz - großes Polizeiaufgebot in der Stadt
Demos am Samstag in Chemnitz - großes Polizeiaufgebot in der Stadt
Demos am Samstag in Chemnitz - großes Polizeiaufgebot in der Stadt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.