Geheimbunker geöffnet: Die ersten Bilder

1 von 6
Im Kalten Krieg war es ein Staatsgeheimnis. In einem verborgenen Bunker an der Mosel lagerten bis Ende der 1980er Jahre die Geldscheine einer Ersatzwährung für den Krisenfall. Jetzt wird die Anlage geöffnet.
2 von 6
Die Tarnung der Anlage von 1962 war gewagt: Mitten in einem Wohngebiet in Cochem wurde die Ersatzwährung rund 25 Jahre lang für den Krisenfall versteckt.
3 von 6
Unter einem Schulungs- und Erholungsheim der Bank lagerten 15 Milliarden D-Mark.
4 von 6
Etwa 30 Meter unter der Erde wirkt die verlassene Bunkeranlage fast gespenstisch: Hier flackert das Licht einer Leuchtstoffröhre in einem der scheinbar endlosen Gänge, dort tickt es in einem Telefon. Jedes noch so kleine Geräusch hallt durch den Bunker.
5 von 6
Am 16. und 17. Oktober will eine Gruppe von zehn Freizeit-Historikern erstmals Führungen durch die Anlage anbieten.
6 von 6
Bis zu 1000 Besucher werden an den beiden Tagen erwartet.

Im Kalten Krieg war es ein Staatsgeheimnis. In einem verborgenen Bunker an der Mosel lagerten bis Ende der 1980er Jahre die Geldscheine einer Ersatzwährung für den Krisenfall. Jetzt wird die Anlage geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im …
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.