Vitali Klitschko: Prügelei im Parlament

1 von 10
Peinlich: Vitali Klitschko hat das Parlament in Kiew mit dem Boxring verwechselt.
2 von 10
 Zu den Tumulten kam es, weil sich die politischen Parteien uneinig waren über ein neues Anti-Korruptions-Gesetz.
3 von 10
Der Boxer ist Mitglied in der Partei „Block Klitschko“, die aus Protest gegen das Gesetz am Dienstag das Parlament blockiert hat.
4 von 10
Dabei kam es zu dem Handgemenge.
5 von 10
Selbst zugehauen hat Klitschko wohl nicht.
6 von 10
Angeblich soll er aber selbst eine Gerade kassiert haben.
7 von 10
Klitschko erklärte der „Bild“: „Demonstrationen und Unterschrifts-Aktionen haben nichts genützt.“
8 von 10
„Wir müssen unser Land jetzt schützen. Das Land hat riesige Schulden. Grundstücke müssen deshalb höchstbietend versteigert werden.“
9 von 10
„Die Ukraine hat nur eine Zukunft, wenn das größte Hindernis beseitigt wird.“

Peinlich: Vitali Klitschko hat das Parlament in Kiew mit dem Boxring verwechselt. Zu den Tumulten kam es, weil sich die politischen Parteien uneinig waren über ein neues Anti-Korruptions-Gesetz.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (14)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (14)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.