Frachtschiff sinkt vor belgischer Küste - Besatzung gerettet

Brüssel - Kollision in der Dunkelheit: Vor der belgischen Küste stoßen zwei Schiffe zusammen, eines sinkt. Für die Besatzungen geht das Unglück glimpflich aus.

Auf der Nordsee vor der belgischen Küste ist ein niederländisches Frachtschiff mit einem Gastanker zusammengestoßen und gesunken. Das meldete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Dienstagmorgen unter Berufung auf den Provinzgouverneur Westflanderns, Carl Decaluwé. Die Besatzung des gesunkenen Frachters aus elf bis zwölf Personen wurde gerettet, einige wurden ins Krankenhaus gebracht.

Eine belgisch-niederländische Rettungsaktion mit mehreren Booten und einem Hubschrauber endete gegen 7 Uhr. Das Unglück hatte sich gegen 04.15 Uhr auf Höhe des belgischen Küstenortes Seebrügge ereignet.

Der Gastanker unter der Flagge der Marshall-Inseln wurde laut Belga nur leicht beschädigt. Das Schiff hat laut RTBF eine Länge von 315 Metern und eine Breite von 51 Metern. Die Gefahr einer Explosion bestehe nicht. Es wird nun nach Seebrügge gebracht.

Der gesunkene Frachter „Flinterstar“ aus den Niederlanden ist ein Schiff mit einer Länge von 130 Metern. Es habe keine gefährlichen Güter transportiert, schrieb Belga unter Berufung auf niederländische Behörden. Allerdings verliere das Schiff Öl, Reinigungsarbeiten hätten begonnen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.