Todesschütze jobbte bei Flughafen-Post

+
Der Amokschütze von Frankfurt arbeitete im Postzentrum des Flughafens.

Frankfurt/Main - Der Todesschütze von Frankfurt hatte einen Job in unmittelbarer Nähe des Tatorts: Er arbeitete beim Internationalen Postzentrum des Flughafens!

Der Attentäter vom Frankfurter Flughafen hatte in der Nähe des Tatorts einen Aushilfsjob. Arid U. war seit Januar als Aushilfskraft im Internationalen Postzentrum am größten deutschen Flughafen beschäftigt, wenige Gehminuten vom Terminal 2 entfernt, wie Post-Sprecher Stefan Heß in Frankfurt auf Anfrage bestätigte. Seine Aufgabe: Post verteilen. Der Vertrag des 21-Jährigen sollte Ende März auslaufen.

Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen

Tödliche Schießerei am Frankfurter Flughafen

“Wir waren mit seiner Arbeitsleistung zufrieden“, sagte Heß. Der Kosovo-Albaner aus Frankfurt sei in keiner Weise aufgefallen. Er sei bereits vor Weihnachten über eine Zeitarbeitsfirma als Arbeitskraft ausgeliehen worden und habe dann den befristeten Vertrag bekommen. Er sei einer von 400 bis 500 Aushilfen gewesen, die wegen des Weihnachtsgeschäfts jedes Jahr befristet eingestellt würden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.