Weiche falsch gestellt

ICE verfährt sich in Frankfurt

Frankfurt. Eine falsch gestellte Weiche hat einen ICE in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs auf seinem Weg nach Essen in die verkehrte Richtung geschickt.

Der Triebfahrzeugführer stoppte am Dienstag nach kürzerer Strecke in Mörfelden-Walldorf, wechselte vom vorderen zum hinteren Zugteil und fuhr zurück, wie die Bahn in Frankfurt mitteilte. "Es bestand keine Gefahr, denn die Technik lässt immer nur einen Zug pro Gleis zu", sagte ein Sprecher. Der ICE habe auch nur auf die verkehrte Strecke gelangen können, weil sie frei war.

Der ICE 822 sollte eigentlich vom Frankfurter Hauptbahnhof aus zum nur zwölf Minuten entfernten Flughafen fahren, kam aber gleich Richtung Mannheim völlig verkehrt ab. Als der Zug dann tatsächlich am Flughafen ankam, hatte er laut Bahn eine Verspätung von 18 Minuten. Auf seinem weiteren Weg Richtung Essen seien zwei Extra-Stopps in Limburg-Süd und Montabaur eingelegt worden, um Fahrgästen neue Anschlüsse zu ermöglichen. In Essen habe die Verspätung dann 45 Minuten betragen. Eine Erstattung wegen Verzögerungen gibt es laut Bahn aber erst ab einer Stunde. "In Deutschland fahren 36 000 Züge pro Tag", sagte der Sprecher. "Da kann so etwas schon mal vorkommen." (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.