Es drohen zehn Jahre Haft

Gangsta-Rapperin wegen Zuhälterei angeklagt

Frankfurt - Zuhälterei, Menschenhandel, Körperverletzung und Steuerhinterziehung hat die Staatsanwaltschaft eine Frankfurter Rapperin angeklagt.

Der 32-Jährigen werde vorgeworfen, von November 2015 bis September 2016 mehrere junge Frauen im gesamten Bundesgebiet zur Prostitution gezwungen zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Dienstag mit.

Frauen zur Prostitution gezwungen

Sie habe die 17- bis 19-Jährigen bewusst emotional und finanziell abhängig sowie „durch psychischen Druck und wiederholte körperliche Misshandlungen gefügig“ gemacht. Bei der Rapperin, soll es sich laut Medienberichten um die Gangsta-Rapperin „Schwesta Ewa“ handeln. Wie die Frankfurter Rundschau online berichtet, drohen „Schwesta Ewa“ zehn Jahre Haft. 

Rapperin sitzt seit November in Haft

Zu dem Geld, das sie auf diese Weise erhielt, habe sie zudem in ihren Einkommensteuer- und Umsatzsteuererklärungen falsche Angaben gemacht, erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Rapperin und Produzentin sei am 16. November „im Zuge einer bundesweiten Durchsuchungsaktion“ festgenommen worden und sitze seitdem in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.