Vor Auftritt in Frankfurt

Mamma mia! Restaurant-Chef erkennt deutschen Mega-Star nicht

+
In dem Lokal von Liugi Lavorato sind schon viele Stars ein und aus gegangen. Jetzt war auch Herbert Grönemeyer vor seinem Auftritt zu Besuch.

Lustige Panne vor dem Konzert in Frankfurt: Ein italienischer Restaurant-Besitzer erkennt den deutschen Mega-Star Herbert Grönemeyer nicht. Dabei ist es nicht ihre erste Begegnung.

Frankfurt - Äußerst prominenter Besuch in Neu-Isenburg (Landkreis Offenbach) im Restaurant "Neuer Haferkasten"! Herbert Grönemeyer tourt aktuell mit seinem neuen Album "Tumult" durch Deutschland, am Montagabend (09.09.2019) macht er Station in Frankfurt.

Doch am Sonntagabend war Barde Herbert Grönemeyer wohl selbst begeistert. Und zwar von Speise und Trank, die ihm Luigi Lavorato, Chef des Restaurants „Neuer Haferkasten“ an der Frankfurter Straße in der Hugenottenstadt Neu-Isenburg kredenzte. 

Grönemeyer in Frankfurt: Großes Konzert

Bei dem, was Lavorato ihm aufgetischt hat, ist das kein Wunder. Es gab für den Sänger aus Göttingen „Cappellini al Burro e Tartufo“ (Nudeln in Butter mit Trüffeln) sowie „Rognoni di vitello alla senape“ (Kalbsnieren mit Senf). 

„Er hat sich noch gut daran erinnert, wie er hier vor einem Vierteljahrhundert seinen Geburtstag bei uns gefeiert hat“, berichtet Luigi Lavorato, in dessen Lokal in den vergangenen Jahrzehnten etliche Stars ein und aus gegangen sind.

In dem Lokal von Liugi Lavorato sind schon viele Stars ein und aus gegangen. Jetzt war auch Herbert Grönemeyer vor seinem Auftritt zu Besuch.

Vor Frankfurt: Lavorato erkennt Grönemeyer zunächst nicht

Tatsächlich hatte der Wirt, Luigi Lavorato, den berühmten Sänger, der vor allem durch den Film "Das Boot" von Wolfgang Petersen bekannt wurde, zunächst überhaupt nicht erkannt. Erst als Grönemeyer das alte Foto zückte, das vor 25 Jahren in eben diesem Restaurant aufgenommen wurde, machte es bei Lavorato Klick und er erinnerte sich wieder an diesen Moment.

Grönemeyer in Frankfurt mit neuem Album

Es scheint dem heute 63-jährigen Herbert Grönemeyer damals jedenfalls geschmeckt zu haben. Sonst hätte er sich wohl nicht ein Vierteljahrhundert später an das Restaurant erinnert.

In Frankfurt tritt Herbert Grönemeyer dann am Montagabend in der Commerzbank-Arena live auf. Die Arena mit ihren etwa 50.000 Sitzplätzen ist ausverkauft.

Herbert Grönemeyer startet seine neue Tour mit klaren politischen Botschaften gegen Rechts.* seinem Tanzstil etwas Selbstironie. Grönemeyer liefert mit "Tumult" das passende Werk zur aktuellen Zeit. Der Rechtsruck, das Hassgeschwätz im Netz, das Schüren von Ängsten, all das beschäftigt den 62-Jährigen. In der Vox-Fernsehsendung "Die Höhle der Löwen" stellt der Frankfurter Dariusz Salamonowicz ein völlig neues Sportgerät vor. Kann er die Löwen überzeugen? Stundenlanges Sekundenglück mit Herbert Grönemeyer im überschwappenden Stadion. Er singt mehr als 30 Lieder und vereint zigtausend Menschen im Bekenntnis gegen rechts. Während Herbert Grönemeyer in der ausverkauften Commerzbankarena in Frankfurt spielte, standen viele Fans vor dem Waldstadion immer noch im Stau - einige gaben schließlich auf.

Von Enrico Sauda und Annalena Barnickel

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.