Mann ermordet 69-jährige

Bridge war sein Leben - und ihr Tod

Frankfurt/Main - Er flog aus der Bridgerunde, dafür brachte er seine Nachfolgerin um: Ein 51-Jähriger ist am Mittwoch wegen Mordes an einer wohlhabenden Witwe zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Frankfurt sah es als erwiesen an, dass der Mann sich an einem späten Abend im August 2011 in das Haus der 69-Jährigen schlich und sie erstickte.

Das Motiv für die Tat war laut Urteil, dass er aus einer Bridgerunde ausgeschlossen worden war und das spätere Opfer seinen Platz in der Kartenspiel-Runde eingenommen hatte. „Wahrscheinlich wollte er Unfriede in die Gruppe bringen“, sagte der Vorsitzende Richter. Deshalb sei er an jenem Abend zum Haus der Frau gefahren, in dem sich die Gruppe zum Spiel versammelt hatte. Nachdem die Gäste gegangen waren, soll er das Haus über eine Terrassentür betreten und die Bewohnerin überrascht haben.

Mit dem Strafmaß folgte das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Strafmildernde Aspekte sah es nicht. Die Tötungsabsicht sei eindeutig gewesen. Der Mann hatte sich erst im Mai vergangenen Jahres der Staatsanwaltschaft gestellt. Zuvor hatte ihn die Polizei aufgefordert, eine DNA-Probe abzugeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.