Nach Bluttat in Frankfurt

Polizei fahndet mit Schock-Foto nach Mörder

+
Dieses Bild von der Tat hat die Frankfurter Polizei veröffentlicht.

Frankfurt - Eine brutale Bluttat schock Frankfurt am Main. Auf einem Parkplatz bei einer U-Bahnstation wird ein Mann erstochen. Jetzt hat die Polizei ein Foto der Tat veröffentlicht - zu Fahndungszwecken.

Das Verbrechen geschah am 15. Juli: Gegen 19.25 Uhr wurde ein 38-jähriger Bulgare mit mehreren Messerstichen auf dem P+R Parkplatz der U-Bahnstation "Kalbach" getötet. Vorausgegangen war eine handfeste Streitigkeit zwischen ihm und einem anderen Mann.

Die beiden Männer saßen und stritten zunächst in einem weißen Seat Alhambra. Kurz darauf verlagerte sich der Streit nach draußen auf den Parkplatz, wo der Täter sein Opfer attackierte. Mehrere Zeugen berichteten, dass der Mann mit einem Messer auf den Oberkörper des 38-jährigen eingestochen haben soll und schließlich flüchtete. Kurz zuvor hatte der Unbekannte dem Sterbenden noch eine Tasche entrissen.

Der Notarzt stellte trotz intensiver Bemühungen wenig später den Tod des Mannes fest. Die sofort eingeleitete Großfahndung der Polizei mit Hubschrauber blieb bislang erfolglos. Ein vorläufig festgenommener Mann konnte nach Überprüfung definitiv als Tatverdächtiger ausgeschlossen werden.

Die Mordkommission des Polizeipräsidiums Frankfurt hat in diesem Zusammenhang jetzt folgende Fragen:

1. Wer hat den auffälligen Seat Alhambra (weiß) mit schwarzer Motorhaube am 15.07.2014 in der Zeit von 19:15 Uhr bis 19:24 Uhr, auf dem Weg vom Frischezentrum in der Josef-Eicher-Straße zum P+R Parkplatz an der U-Bahnstation "Kalbach" gesehen?

2. Konnte jemand beobachten, wie eine Person dem Fahrzeug zugestiegen ist?

3. Wer hat den Täter nach der Tat im Bereich des P+R Parkplatz gesehen?

Täter-Beschreibung der Polizei: 

Männlich, ca. 30 Jahre alt, ca. 175-180 cm groß, kräftige Figur, vermutlich Südosteuropäer, auffällig türkisfarbene Oberbekleidung, blaue Jeans, Blutanhaftungen an Kleidung und Armen.

Für Hinweise, die zur Ergreifung des mutmaßlichen Täters führen, hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgelobt.

Sachdienliche Hinweise nehmen der Kriminaldauerdienst unter 069 - 755 53111 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

ole

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.