Teenager war seit Ende März verschwunden

Vermisster Alexander (13) am Frankfurter Bahnhof entdeckt - Mutter nennt Details zu seinem Verschwinden 

Vermisst Alexander Troisdorf
+
Der 13-jährige Alexander wurde von der Polizei nun gefunden. Der Jugendliche war seit Ende März verschwunden.

Wo ist Alexander aus Troisdorf? Die Polizei hat den Jungen nun am Frankfurter Hauptbahnhof aufgespürt. Und nun erste Details genannt.

  • Von dem 13-jährigen Alexander aus Troisdorf fehlte jede Spur. 
  • Der Teenager war zweieinhalb Wochen verschwunden.
  • Nun hat die Polizei ihn am Frankfurter Hauptbahnhof gefunden.
  • Die Ermittler gehen nicht von einer Straftat aus.

Update vom 16. April 2020: Wo war Alexander aus Troisdorf? Rund 17 Tage galt der 13-Jährige als vermisst, dann konnte Alexander am Hauptbahnhof in Frankfurt entdeckt werden. Doch wo versteckte sich der Teenager die ganze Zeit? Während die Polizei bislang nicht von einer Straftat als Hintergrund ausgeht, äußert sich der 13-Jährige offenbar bislang nicht zu seinem Verschwinden. 

Wie die Mutter des Teenagers gegenüber Bild erklärt, wurde Alexander gegen ein Uhr in der Nacht wieder zu ihnen zurückgebracht. Zunächst habe er seinen älteren Bruder umarmt. „Dann schaute er mich fragend an und ich habe ihn einfach nur gedrückt“, erklärt Susanne H. in dem Gespräch. 

Wo genau sich Alexander 17 Tage aufgehalten habe, verrät der 13-Jährige bislang nicht. „Wir wollen und können ihn nicht dazu drängen, uns zu verraten, wo er war“, erklärt die Mutter des Jugendlichen. 

Vermisster Alexander (13): Polizei nennt nun Details

Update vom 11. April 2020: Wo war Alexander (13) aus Troisdorf mehr als zwei Wochen lang, bis ihn die Polizei am Hauptbahnhof in Frankfurt gefunden hat? Das ist bisher noch nicht bekannt.. Aber: Polizeisprecher Robert Scholten erklärt beim Express, dass wohl keine Straftat als Hintergrund vorliegt. „Nachdem wir lange gefahndet haben, hat die Sache ein gutes Ende genommen. Wir haben keinerlei Anhaltspunkte für eine Straftat“, so der Sprecher.

Wie die Polizei laut General-Anzeiger weiter erklärt, hatte sich Alexander an einem Servicepoint gemeldet. Die Bild hingegen berichtet, eine Streife habe den Gesuchten erkannt.

Vermisster Alexander (13) aufgetaucht: Polizei findet ihn nach über zwei Wochen am Frankfurter Hauptbahnhof

Update vom 10. April 2020: Der 13-jährige Alexander ist am Frankfurter Hauptbahnhof gefunden worden. Seit zweieinhalb Wochen galt der Jugendliche als vermisst. Beamte der Bonner Polizei holten den 13-jährigen Alexander H. am Donnerstagabend aus Frankfurt ab. Dies teilte die Polizei am Freitag mit. Warum sich der Junge in Frankfurt aufhielt, ist bisher nicht geklärt. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 13-Jährige sich unbemerkt in der Nacht zum 24. März aus seinem Elternhaus geschlichen hatte. Weitere Details nannten die Beamten zunächst nicht. Anfangs wurde vor allem im Raum Köln/Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis nach dem Jungen gesucht.

Eine junge Frau wird Opfer eines brutalen Überfalls in Frankfurt. Nun veröffentlichen Ermittler ein Phantombild in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“. 

Alexander (13) vermisst: Mutter macht Fund auf Nachttisch und hat Vermutung - „Bitte sagt mir, dass er lebt!“

Update vom 8. April 2020: Noch immer fehlt von Alexander aus Troisdorf jede Spur, noch immer ist nicht klar, ob der 13-Jährige einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Wie die Polizei kurz nach dem Verschwinden des Jungen erklärt, verließ Alexander offenbar freiwillig das Elternhaus. 

Die Mutter des Vermissten erklärte nun gegenüber Bild, dass Alexander am Abend seines Verschwindens seine SIM-Karte aus dem Handy genommen haben muss. Diese fand Susanne Herr am frühen Morgen auf dem Nachttisch ihres Kindes. 

Als die Eltern den Teenager am frühen Morgen wecken wollten, fiel das Verschwinden des 13-Jährigen auf. Umgehend wurde die Polizei informiert, mehrere Suchaktionen, unter anderem mit einem Hubschrauber, blieben jedoch erfolglos. 

In dem Interview äußert die Mutter dann auch ihren ersten Verdacht: „Ich habe irgendwie die Vermutung, dass er bei einem seiner Freunde, die er über die Online-Spiele kennengelernt hat, sein könnte. Aber da weiß man ja auch nicht, an wen er da geraten ist.“ 

„Bitte Alexander, komm nach Hause. Oder an denjenigen, der es weiß: Sag uns, wo er ist!“, appelliert Susanne Herr in dem Interview. 

Ermittler fahnden bereits seit Jahren nach ihnen, nun sucht die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ ebenfalls nach drei ehemaligen RAF-Terroristen.

Alexander (13) vermisst: Mutter mit emotionalem Appell vor laufender Kamera - „Bitte sagt mir, dass er lebt!“

Update vom 7. April 2020: Noch immer fehlt jede Spur von dem 13-jährigen Alexander aus Troisdorf. In derZDF-Sendung „Hallo Deutschland“ meldete sich die Mutter des vermissten Teenagers nun zu Wort. Susanne Herr erklärt in dem Interview, dass sie ihre Kinder immer vor den Gefahren im Internet gewarnt habe. Streit habe es mit Alexander auch keinen gegeben. 

„Er würde von alleine nicht auf die Idee kommen, zehn Tage wegzubleiben“, erklärt die Mutter des Vermissten. Sie geht nach eigenen Angaben davon aus, dass Alexander unter falschen Versprechungen von zuhause weggelockt worden ist. In dem Interview richtet sich Susanne Herr direkt an die Personen, die möglicherweise bei ihrem Sohn sind. 

„Bitte sagt mir, dass er lebt!“, fleht Alexanders Mutter. Sie wisse nicht, ob ihr Kind in einem Keller eingesperrt sei oder ob der 13-Jährige „bereits tot“ sei. 

Ein unbekannter Täter schießt Raketen in eine Menschenmenge, nun erhoffen sich Ermittler durch „Aktenzeichen XY“ neue Hinweise.

Wo ist Alexander (13)? Polizei äußert sich nach Einsatz mit Hundertschaft - Eindringlicher Appell an Bevölkerung 

Ursprungsmeldung vom 6. April 2020: Troisdorf - Wo ist Alexander? Dieser Frage geht die Polizei bereits seit dem 24. März 2020 nach. An diesem Tag wurde der 13-Jährige zum letzten Mal gesehen, Hinweise auf ein Verbrechen liegen bislang jedoch nicht vor. 

Wie der Express berichtet, sollen der Polizei zwar erste Hinweise vorliegen, doch Alexander bleibt verschwunden. Im Gespräch mit dem Express appelliert Polizeisprecher Robert Scholten eindringlich: „Alle, die Alexander in den letzten Tagen gesehen oder getroffen haben, sollen sich bitte melden!“ 

Alexander aus Troisdorf vermisst - Polizei sucht nach dem Teenager 

Wie die Polizei bereits kurz nach dem Verschwinden des Teenagers erklärt, wurde Alexander am Montagabend, den 24. März, gegen 22 Uhr zum letzten Mal an der Wohnanschrift der Eltern in Kriegsdorf gesehen. 

Der 13-Jährige soll vermutlich freiwillig das Haus verlassen haben. Wie die Polizei in einer Mitteilung weiter erklärt, soll Alexander sein Handy ohne SIM-Karte und seine Nintendo-Switch-Spielekonsole mitgenommen haben. 

Am Sonntag suchte nun eine Einsatzhundertschaft nach dem 13-Jährigen. Wie der Express weiter berichtet, soll an der Suche am alten Schlachthof in Bonn auch ein Hubschrauber beteiligt gewesen sein. Nach einigen Stunden soll der Einsatz jedoch abgebrochen worden sein, von Alexander fehlt auch nach dem Einsatz jede Spur. 

Troisdorf: Alexander vermisst - Fotos und Personenbeschreibung veröffentlicht 

Warum der Teenager sein Elternhaus verlassen haben könnte, ist nicht klar. Bereits kurz nach seinem Verschwinden begann die Polizei mit einer umfassenden Suche nach dem 13-Jährigen. Neben zwei veröffentlichten Fotos wird Alexander als etwa 163 Zentimeter groß, mit einer schlanken Figur, braunen Augen und blonden, kurzen Haaren beschrieben. 

Troisdorf: Vermisster Alexander verließ offenbar freiwillig sein Elternhaus

Am Tag seines Verschwindens trug der 13-Jährige einen schwarzen Pullover mit Kapuze der Marke Hollister, eine schwarze Winterjacke, eine dunkelblaue Jeans und schwarze Adidas-Turnschuhe mit grünen Sprenkeln. 

Alexander hat das Haus offenbar zusätzlich mit einem schwarzen Base-Cap, einem dunkelblauen Kapuzenpullover der Marke Hollister, einer hellblaue Jogginghose und schwarzen Kopfhörern verlassen. 

Alexander aus Troisdorf vermisst - Polizei bittet Zeugen um Hinweise 

Der vermisste Teenager soll sich in der Vergangenheit oft im Raum Siegburg sowie in der Nähe des Bonner Hauptbahnhofes und auch in Köln aufgehalten haben. 

Trotz umfangreicher Suchmaßnahmen bleibt der 13-Jährige vermisst. Wer hat Alexander gesehen oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen? Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02241 541-4141 entgegen

Seit dem 13. Juli 2019 werden eine 16-jährige Münchnerin und ihre Mutter (41) vermisst. Als dringend tatverdächtig gilt der Ehemann der 41-Jährigen. Er sitzt in Haft, schweigt aber bisher zu den Vorwürfen. Georgine Krüger aus Berlin wird seit fast 14 Jahren vermisst. Eine Suche nach einer anderen Vermissten fand im TV im ZDF statt. Die Polizei suchte bei „Aktenzeichen XY“ nach Hinweisen - ein Anrufer bringt das Verschwinden mit einem anderen Vorfall in Verbindung.

Ihre Leiche konnte noch immer nicht gefunden werden. Jetzt ist das Urteil im Mordprozess gegen den Tatverdächtigen (44) in Berlin gefallen. Seit kurzem sucht die Polizei Sachsen nach einer jungen Frau, die sich zusammen mit ihrem Neugeborenen in Lebensgefahr befinden soll.

Ein 15-Jähriger stirbt am Abend in Celle, er wurde zuvor mit einem Messer attackiert. Passanten beobachteten die Tat.

Ein 14-jähriges Mädchen aus Hannover wird seit dem 6. April vermisst. Es bestehen große Sorgen um ihre Gesundheit.

In Berlin fahndet die Polizei nach der Identität einer Toten. Der leblose Körper einer unbekannten Frau wurde am Ufer der Panke gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.