Merkwürdiger Fall in Frankfurt

Versuchter Mord? Opfer und mutmaßliche Täterin nun verheiratet

Frankfurt. Ein rätselhafter Fall beschäftigt seit Mittwoch das Landgericht Frankfurt: Einer 34-Jährigen und ihrem 44-jährigen Ex-Freund wird versuchter Mord am früheren Partner der Frau vorgeworfen. Doch das Opfer ist inzwischen mit der 34-Jährigen - die ihn laut Anklage umbringen wollte - verheiratet.

Alle drei Beteiligten verweigern bisher die Aussage.

Laut Staatsanwaltschaft sollen die Angeklagten den damaligen Lebensgefährten der Frau mit einem Elektroschock-Gerät und einer Art Guillotine aus Draht erheblich verletzt haben. Der Mann sollte nach Auffassung der Anklage getötet werden, weil er der neuen Liebe im Weg stand. Er überlebte schwer verletzt.

Das Oberlandesgericht sah in der Attacke zunächst lediglich eine gefährliche Körperverletzung und entließ die Angeklagten aus der Haft. Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts blieb jedoch bei ihrer Einschätzung, nach der auch versuchter Mord in Betracht komme. Es sind drei weitere Verhandlungstage vorgesehen. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.