Polizei ratlos

Frankfurt: Täter nach Überfall verschwunden

+
Die Polizei hat das Gebiet um das Geschäftsgebäude in dem sich der Mann befindet weiträumig abgesperrt

Frankfurt - Nach einem versuchten Straßenraub ist ein bewaffneter Mann am Freitagmittag offenbar in ein Bürogebäude in der Frankfurter Innenstadt geflüchtet.

Nach einem bewaffneten Raubüberfall hat ein bislang unbekannter Mann am Freitag in der Innenstadt von Frankfurt am Main ein großes Polizeiaufgebot stundenlang in Atem gehalten. Zeugen hatten am Freitag beobachtet, wie der etwa 30- bis 35-Jährige mit einer Schusswaffe in ein Bürogebäude flüchtete. Spezialkräfte riegelten daraufhin den sechsstöckigen Bau am Roßmarkt mitten im Stadtzentrum großräumig ab und forderten die Menschen darin auf, sich einzuschließen. Die Vermutung, dass sich der Räuber in dem Haus verschanzt hatte, bewahrheitete sich aber nicht.

Die Durchsuchung blieb ergebnislos. Am Nachmittag hob die Polizei die großräumige Absperrung wieder auf. Der Räuber war auch am Abend weiter auf der Flucht. Der Täter hatte zuvor zwei serbische Geschäftsleute in ihrem Auto überfallen, die gerade in einer benachbarten Bankfiliale 45.000 Euro abgehoben hatten. Einer der beiden 34 und 50 Jahre alten Geschäftsleute konnte aber mit dem Geld davonrennen, so dass der Räuber ohne Beute blieb. Nach stundenlanger Suche meldete sich der Geschäftsmann am späten Nachmittag mitsamt dem Geld bei der Polizei. Von dem flüchtigen Räuber fehlte weiter jede Spur.

Er war in dem Gewirr des missglückten Überfalls zunächst noch von dem anderen der beiden Geschäftsleute verfolgt worden. Nach Aussagen einer Zeugin drang er schließlich mit der Schusswaffe in der Hand in das Bürogebäude ein. Das von Sondereinsatzkommando (SEK) unterstützte Großaufgebot kreiste mit Hubschraubern über dem Gebäude und nahm Kontakt mit den noch darin befindlichen Menschen auf, die sich hauptsächlich in mehreren dort gelegenen Arztpraxen aufhielten. Sie forderte sie erfolgreich auf, die Türen verschlossen zu halten.

Unmut bei Passanten

Keiner von ihnen hatte den Räuber gesehen. Auch die Befragung der Menschen, die bereits vorher das Gebäude verlassen konnten, ergab keinerlei Hinweise auf den Geflüchteten. Dieser wird als südländischer Typ beschrieben. Er soll 1,75 bis 1,80 Meter groß sein und Dreitagebart haben. Bekleidet war er nach den Zeugenangaben mit einer schwarzen Jacke, schwarzer Mütze und Jeans. Seine Pistole war demnach silberfarben.

Passanten in der Innenstadt hatten während der stundenlangen Absperrung teilweise Unmut geäußert, weil sie nicht zu ihren dort geparkten Fahrzeugen gelangen konnten.

Für sachdienliche Hinweis auf den Verbleib des bewaffneten Räubers bat die Polizei um Hinweise unter der Rufnummer 069/75553111. Der Appell ging ausdrücklich auch an die Zeugin, die den Mann mit der Schusswaffe in das Haus gehen sah und danach Kontakt mit der Stadtpolizei aufgenommen hatte

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.