Illegaler Handel in Frankfurt

Rentner verkauft Potenzmittel auf Markt

Frankfurt - Um neben der Rente noch etwas hinzu zu verdienen, hat ein 73-Jähriger illegal Potenzmittel aus Fernost verkauft - auch wenn er selbst von deren Wirkung nicht gerade überzeugt war.

Fast 500 Gel-Tütchen mit der Aufschrift „Kamagra Oral Jelly“ stellten Fahnder bei dem 73-Jährigen sicher, wie das Zollfahndungsamt am Montag in Frankfurt berichtete. Zuvor seien bereits mehr als 3000 Tütchen mit dem flüssigen Wirkstoff in verschiedenen Geschmacksrichtungen beschlagnahmt worden. Der Rentner hatte sie über das Internet in Indien bestellt und an seinem Gewürzstand auf einem Frankfurter Wochenmarkt weiterverkauft.

Dem Mann droht laut Zollfahndungsamt wegen der Abgabe von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ohne erforderliche Erlaubnis eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren. „Wir haben den Rentner in seiner Vernehmung gefragt, ob er das Präparat auch selbst eingenommen habe, was er bestätigte“, sagte der Sprecher der Zollfahndung, Hans-Jürgen Schmidt. „Allerdings war er von der Wirkung nicht begeistert.“ Schmidt warnte zudem vor den Nebenwirkungen solcher Präparate aus Fernost, die in Apotheken in Deutschland nicht zu haben seien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.