Außer Lebensgefahr

Frankfurter Ebola-Patient auf dem Weg der Besserung

+
Die Uniklinik in Frankfurt am Main.

Frankfurt - Noch sprechen die Ärzte nicht von Heilung. Aber der Ebola-Patient in der Frankfurt Uniklinik hat keine Schmerzen mehr und kann normal essen.

Der Frankfurter Ebola-Patient befindet sich nach Angaben des behandelnden Uniklinikums auf dem Weg der Besserung. „Allerdings wird er noch einige Zeit benötigen, um sich vollständig zu erholen“, teilte der Vorstand des Krankenhauses am Mittwoch mit. Der aus Uganda stammende Arzt wurde am 3. Oktober zur Behandlung nach Frankfurt gebracht, er hatte sich bei einem Einsatz für eine italienische Hilfsorganisation in Sierra Leone mit der tückischen Krankheit infiziert.

Zwischenzeitlich sei der Mann lebensgefährlich erkrankt gewesen und habe an Multiorganversagen gelitten, teilte das Krankenhaus mit. Er sei intensivmedizinisch versorgt worden. Mittlerweile könne sich der Patient eigenständig im Zimmer bewegen und normal essen. Er habe keine Schmerzen, muss den Angaben zufolge aber noch eine Weile in der Isolierstation bleiben. Einen Termin für seine mögliche Entlassung nannte das Uniklinikum nicht.

Der Arzt war damals der zweite Ebola-Patient, der unter größten Sicherheitsvorkehrungen zur Behandlung nach Deutschland gebracht wurde. In Hamburg konnte ein Mann aus dem Senegal geheilt werden. Ein dritter Patient, der später in Leipzig behandelt wurde, starb Mitte Oktober.

Die Behandlung eines Ebola-Patienten ist sehr aufwendig. Ärzte und Pfleger müssen Ganzkörper-Schutzanzüge tragen, damit sie sich nicht selbst anstecken. Zu Beginn der Behandlung in Frankfurt hatte das Klinikum berichtet, dass erst einmal acht Ärzte im Schichtdienst und mehrere Pfleger im Einsatz sind. Auf der Sonderisolierstation der Uniklinik, die unter anderem eine eigene Versorgung mit Frischluft hat, stehen insgesamt sechs Betten für Patienten mit gefährlichen Infektionskrankheiten bereit.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.