Sorge um Weihnachtskollekte

Overbeck: Tebartz-Skandal gefährdet Spenden

+
Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst

Essen - Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck befürchtet Spendenrückgänge für die katholischen Hilfsorganisationen - aufgrund der Debatte um den Limburger Bischof Tebartz-van Elst.

Zahlreiche Äußerungen von Unverständnis, Unmut und Zorn habe man rund um die Debatte um den Limburger Bischof Tebartz-van Elst hinnehmen müssen, sagte der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck, der auch Vorsitzender der Bischöflichen Kommission des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat ist, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Das Lateinamerika-Hilfswerk sorgt sich vor allem um die Weihnachtskollekte, die zwei Drittel der Spendeneinnahmen der Hilfsorganisation ausmacht. „Wir haben in den vergangenen Wochen viel Überzeugungsarbeit geleistet, um aufzuzeigen: Was in Limburg passierte, hat nichts mit der Qualität der Arbeit unserer Hilfswerke zu tun“, sagte Bischof Overbeck. Die Mühen zeigten Erfolg, „so dass wir in der Adveniat-Weihnachtskollekte hoffentlich ein ähnlich hohes Spendenergebnis wie im vorigen Jahr erzielen“.

Deutschland und die Welt - das war 2013

Deutschland und die Welt - das war 2013

Adveniat informiert in diesem Jahr mit einem Handzettel die Gottesdienstbesucher zu Weihnachten. Es träfe „die Falschen“, wenn man wegen des möglichen Ärgers über die Kirche nicht spende, heißt es

kna

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.