Französin über einen Monat als Sexsklavin eingesperrt

+
Die Justizkreise sprachen von unglaublichen Gräueln. Foto: Stringer/Archiv

Straßburg (dpa) - Sechs Männer und Frauen sollen eine 20 Jahre alte Französin mehr als einen Monat lang als Sexsklavin eingesperrt und misshandelt haben. Unter diesem Verdacht ist die Gruppe am Sonntag im ostfranzösischen Verdun inhaftiert worden.

Die mutmaßlichen Täter im Alter von 19 bis 27 Jahren hätten die Tat gestanden, "ohne sich dabei ihrer Schwere bewusst zu sein", so hieß es in Justizkreisen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Sie werden beschuldigt, die junge Auszubildende vergewaltigt und ihr brutale Gewalt angetan zu haben.

So soll das geistig leicht behinderte Opfer massiv geschlagen worden sein. Die Frau habe Verbrennungen ertragen müssen, und auf sie sei eingeknüppelt worden, heißt es. Die Täter hätten sie gezwungen, auf dem Boden zu schlafen, Katzennahrung zu essen, Sex mit Tieren zu haben und sich den Kopf scheren zu lassen.

Die Justizkreise sprachen von unglaublichen Gräueln. Der wochenlang gequälten Frau sei es dann gelungen, ihren Peinigern unter einem Vorwand zu entkommen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.