Sperrzone errichtet

Französisches Weltuntergangsdorf abgeschottet

+
Das südfranzösische Dorf Bugarach.

Paris - Um das südfranzösische Dorf Bugarach wurde eine Sperrzone errichtet, um sich gegen Weltuntergangsjünger und Neugierige im Rahmen der befürchteten Apokalypse abzuschotten.

Nach Angaben der Gendarmerie wurde um die knapp 200 Einwohner zählende Gemeinde nahe der Pyrenäen eine Sperrzone errichtet . Das Ende einer Periode im Maya-Kalender an diesem Freitag wird von manchen als Zeitpunkt der Apokalypse gedeutet. Seit einigen Jahren kursiert die Theorie, vom 1230 Metern hohen Pic de Bugarach würden Außerirdische am Tag des Weltuntergangs mit Raumschiffen ins rettende Weltall starten.

„Wir patrouillieren zu Fuß, per Motorrad oder auch mit Pferden“, sagte Polizeisprecherin Danièle Goury dem französischen TV-Sender TF1 am Donnerstag. Im Département Aude wurde vorsorglich eine Sperrzone um Bugarach und den Berg eingerichtet, die nur mit einer Sondergenehmigung betreten werden darf. Der wegen vieler Höhlen als gefährlich geltende Pic de Bugarach und umliegende Wälder sind für alle verbotene Zone.

Prophezeiungen: Wann die Welt untergehen sollte

Weltuntergang Katastrophe
Mit dem Katastrophenfilm „2012“ bringt Regisseur Roland Emmerich erneut den drohenden Weltuntergang auf die Leinwand.  © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Katastrophale Szenarien in „2012“ zeigen die anstehende Apokalypse im Jahr 2012. Doch glaubt man den ganzen Prohezeiungen, hätte die Welt schon längst untergehen müsssen. © Verleih
Weltuntergang Katastrophe
Die Angst um ein bevorstehendes Weltende gibt es schon seit Menschengedenken. Laut Offenbarung des Johannes bebte bereits die Erde und die Sterne fielen vom Himmel. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Astronomen glaubten im Jahr 1169 in einer Planetenkonstellation das Weltende erkennen zu können. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
So sah es auch der Astronom Johannes von Toledo im Jahr 1186. Nach seiner Prophezeiung brach in Europa eine Massenhysterie aus. Der Kaiser von Byzanz etwa ließ alle Fenster seines Palastes zumauern. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Die Stellung verschiedener Planeten veranlasste sogar 20.000 Londoner, aus der Stadt auf die umliegenden Berge zu fliehen. Denn am 1. Februar 1524 sollte eine Sintflut London zerstören. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
In Sachen Weltuntergang hatte auch Martin Luther ein Wörtchen mitzureden. Gleich dreimal sagte er das Ende der Welt voraus, nämlich für die Jahre 1532, 1538 und 1541. Danach gab er auf. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Die Angst vor katastrophalen Flutwellen wie in dem Film “The Day After Tomorrow„ geisterte auch im Jahre 1666 herum. Nach Angaben von Mathematikern sei die Zahl die Summe aus der apokalyptischen 1000 und der satanischen 666. © Verleih
Weltuntergang Katastrophe
Viele setzten den Weltuntergang mit der Auferstehung Christi gleich. So verkündete eine Wahrsagerin, dass sie im Jahr 1814 den Messias zur Welt bringen würde. Nach der Geburt sollte das Ende anstehen. Ihre Anhänger würden überleben, sie starb zehn Tage nach der Geburt. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Zahlreiche Theologen errechneten mit Hilfe der Bibel den Tag des Jüngsten Gerichts. Am 21. März 1843 um Mitternacht, am Frühligsanfang, würde die Welt untergehen, denn da habe sie begonnen. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Wieder um Mitternacht, nur einige Jahrzehnte später, sollte die nächste Prophezeiung wahr werden. Im Mai 1910 näherte sich der Halleysche Komet der Erde. Massenpanik brach aus. Hunderte Menschen begingen Selbstmord. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Panik und Flucht ist typisch bei solchen schauerlichen Prophezeiungen. Nicht selten verschenken Verzweifelte ihr Hab und Gut oder versuchen, die letzten Tage zu genießen.... © dpa
Weltuntergang Katastrophe
....oder zu beten.  In Oklahoma musste die Polizei sogar ein Mädchen vom Altar einer Sekte retten, die ihren Gott mit einem Menschenopfer zu besänftigen versuchten. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Der kalifornische Pastor Mihran Ask behauptete, dass im Januar 1957 der große Kampf zwischen Gut und Böse stattfinden würde. Millionen von Menschen sollten verbrannt und die Erde versengt werden. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Hippie-Kultur Charles Manson war fest davon überzeugt, dass die „Beatles“ die Engel der Apokalypse seien. Sein Fazit: Die Welt geht im Jahre 1969 unter. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Eine Flutkatastrophe sah der Guru Bhagwan Shree Rajneesh vorher. Die Weltstädte Tokyo, New York, San Fransisco, Los Angeles und Bombay sollten zwischen 1984 und 1999 zerstört werden. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Berühmt für seine Prophezeiungen: Nostradamus. Er sagte für Juli 1999 den Weltuntergang voraus. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Das Datum 9.9.1999, 9 Uhr verängstigte die Mitglieder einer indonesischen Sekte. Um der Apokalypse zu entgehen, schlossen sie sich neun Tage lang in ihren Häusern ein. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Tierisch war die Prophezeiung in einem Armenviertel in Peru. Die Geburt eines dreibeinigen Entenkükens war ein Zeichen für den Weltuntergang im Jahr 2000. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Das Millennium sollte für viele das Ende der Welt bedeuten, etwa für den Physiker und Mathematiker Sir Isaac Newton. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Zahlreiche Astronomen glaubten, dass Ende Mai 2000 der Stern von Betlehem zurückkehren und somit ein Schreckensereignis eintreten würde. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Die Szenarien eines Weltuntergangs sind zahlreich. Etwa Zerstörungen durch Außerirdische, Roboter oder die Menschen selbst gehören dazu... © dpa
Weltuntergang Katastrophe
...oder Naturkatastrophen wie Stürme, Flutwellen.... © dpa
Weltuntergang Katastrophe
...oder Vulkanausbrüche. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Kometeneinschläge oder eine Supernova lösen nicht nur Angst und Schrecken aus,... © dpa
Weltuntergang Katastrophe
...sondern auch Verzweiflung und Trauer. © dpa
Weltuntergang Katastrophe
Der 21. Dezember 2012 ist der nächste Termin des Weltuntergangs. Das haben die Maya berechnet, denn da endet ihre Zeitrechnung. Sollte die Apokalypse nicht einteten - die nächste könnte nach Ansicht diverser Sekten 2076 anstehen. © dpa

Auf Fernsehbildern war am Donnerstag ein Dorf mit weitgehend menschenleeren Straßen zu sehen. Laut Polizeisprecherin Goury gibt es im Umkreis auch keine Zelte oder improvisierte Campingplätze; Sonderbusse oder Züge würden nicht erwartet. Allerdings seien 250 Journalisten für das Sperrgebiet akkreditiert.

Was wirklich hinter dem Weltuntergang steckt? Wir klären hier auf.

Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA glaubt übrigens nicht an eine derartige Maya-Prophezeihung und hat voller Optimismus ein Video vom Tag danach veröffentlicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.