Franzose begeht Straftaten unter falschem Namen

Paris - Fünfzehn Jahre lang hat ein Franzose unter dem Namen seines Bruders zahlreiche Delikte begangen. Ein Gericht hat nun geurteilt: Das wird teuer für den Betrüger.

Ein Gericht in Auxerre im Burgund verurteilte den 38-Jährigen Patrice G. am Donnerstagabend zu zweieinhalb Jahren Haft und Schadensersatz in Höhe von 17.500 Euro. Sein Bruder, der fälschlicherweise Bußgeldbescheide bekam und für Delikte verurteilt wurde, die er nicht begangen hatte, zeigte sich entrüstet. “In einem Jahr ist er draußen und fängt wieder an“, meinte er. Der Verurteilte hatte gestohlen, mit Drogen gehandelt und war betrunken Auto gefahren. “Ich hatte eine schlechte Phase mit Alkohol und Drogen“, sagte Patrice G. während der Verhandlung. Außerdem sei sein jüngerer Bruder immer der Liebling der Eltern gewesen. Er will das Urteil anfechten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.