Ekel beim Essen:

Frau von Tintenfisch geschwängert

Seoul - Bei dieser Geschichte könnte so manchem der Appetit auf Calamari vergehen. Eine Frau aus Südkorea wurde beim Tintenfischessen gewissermaßen "geschwängert".

Die 63-jährige Frau aus Südkorea aß gerade einen kompletten gekochten Tintenfisch, als sie plötzlich einen stechenden Schmerz in ihrem Mund fühlte. Einem Bericht der englischen Dailymail zufolge wurde beim späteren Arztbesuch eine eklige Entdeckung im Mund der Frau gemacht. Zwölf befruchtete Calamari-Eier fand der Arzt im Zahnfleisch, der Zunge und der Wange der Frau. Die 63-Jährige wurde sofort operiert und die befruchteten Nester aus ihrem Mundraum entfernt.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die Dailymail beruft sich auf einen Bericht des Biotechnologischen Informationscenters in Maryland. Demnach komme es des öfteren zu derartigen Vorfällen. Von Tintenfischen, die im Westen zubereitet werden, gehe aber keine Gefahr aus, da hier die inneren Organe vor dem Verzehr entfernt werden.

vh

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.